IWF: Griechenland ist ausgeraubt der Adler (Pleitegeier) zieht weiter

Der IWF will Griechenland in dieser wirtschaftlich schwierigen Phase weiter beistehen. Zumindest schrieb dies der IWF in seinem Jahresbericht 2015. Aber der Geier hat nun die Ukraine im Visier. Nach nun knapp einem weiteren Jahr der Plünderung gibt es wohl nichts mehr aus Griechenland herauszuholen denn: „IWF steigt unauffällig aus Griechenland-Rettung aus“. Übrig bleibt ein Trümmerhaufen! IWF steigt unauffällig aus Griechenland-Rettung aus Der IWF hat sich klammheimlich aus dem neuen Kreditprogramm für Griechenland verabschiedet. Obwohl Bundeskanzlerin Merkel die IWF-Beteiligung stets als unabdingbar bezeichnet hatte, müssen die Euro-Steuerzahler die Kredite nun…

Mehr lesen

Was ist los auf der Krim?

Moskau spricht von Sabotageversuchen an der Grenze zur Ukraine. Es sei zu Gefechten gekommen, die zwei Menschen das Leben gekostet hätten (andere Quellen sprechen von vier Toten, zwei auf jeder Seite). Nach einer Großfahndung habe man Verdächtige festgesetzt und insgesamt vierzig Kilogramm Sprengstoff beschlagnahmt.   Kiew bestreitet jede Beteiligung an diesem Vorfall, hält das Ganze für eine russische Provokation als Vorwand für weitere Aggressionen gegen die Ukraine und  versetzt die Streitkräfte in Alarmbereitschaft. Das ist das, was man hört. Gesichert ist bislang nichts. Doch die Schuldigen stehen bereits fest. Die…

Mehr lesen

ARD-Nachrichtenunterdrückung zu Friedensmärschen in der Ukraine

Programmbeschwerde – Der ehemalige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam hat gemeinsam mit Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, erneut Programmbeschwerde gegen die ARD eingereicht. Sie werfen der ARD „Tendenzberichterstattung“ über die Ukraine vor und verweisen auf die nicht existente Berichterstattung über die derzeit in der Ukraine stattfindenden Friedensmärsche, an denen über 10.000 Ukrainer teilnehmen. RT Deutsch dokumentiert die Programmbeschwerde im Wortlaut.   Sehr geehrter Herr Intendant Marmor, In der Ukraine findet derzeit ein „Friedensmarsch auf Kiew“ statt, an dem sich landesweit Zehntausende beteiligen. Darüber berichtet ARD-aktuell seit Tagen kein Wort. Ein gröberer…

Mehr lesen

ARD-Nachrichtenunterdrückung zu Friedensmärschen in der Ukraine

Programmbeschwerde – Der ehemalige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam hat gemeinsam mit Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, erneut Programmbeschwerde gegen die ARD eingereicht. Sie werfen der ARD „Tendenzberichterstattung“ über die Ukraine vor und verweisen auf die nicht existente Berichterstattung über die derzeit in der Ukraine stattfindenden Friedensmärsche, an denen über 10.000 Ukrainer teilnehmen. RT Deutsch dokumentiert die Programmbeschwerde im Wortlaut.   Sehr geehrter Herr Intendant Marmor, In der Ukraine findet derzeit ein „Friedensmarsch auf Kiew“ statt, an dem sich landesweit Zehntausende beteiligen. Darüber berichtet ARD-aktuell seit Tagen kein Wort. Ein gröberer…

Mehr lesen

Ukraine: Ein „Kreuzzug für Frieden im Donbass“- 100.000+ marschieren nach Kiew

Der westliche Mainstream ist schon ein lustiger Haufen. In der Ukraine marschieren derzeit Hunderttausend Menschen Richtung Kiew. Der Mainstream ignoriert das. Viel wichtiger ein DW-Bericht am 12.06.2016 indem  über eine „Gay Pride“ mit 1000 Teilnehmer berichtet wurde. Wir berichten hier darüber mit eindrucksvollen Videos. Updates erfolgen bei Bedarf! Bitte teilt diesen Beitrag, so Das auch der Mainstream darüber berichten muss!   Zehntausende ukrainisch & russisch-orhtodoxe Ukrainer nehmen an den aktuell angelaufenen Friedensmärschen nach Kiew teil. Drei Friedensmärsche sind bereits gestartet und zwar aus der Ostukraine, der Westukraine und der Südukraine!…

Mehr lesen

Programmbeschwerde an den ORF – ZIB 1 – “NATOTREFFEN IN WARSCHAU” vom 8.7.2016

Nicht nur der „Deutsche Rundfunk“ sondern auch der „Österreichische Rundfunk“ betreibt was die Ukraine betrifft „Geschichtsfälschung“. Der ORF in seiner Nachrichten Sendung ZIB1 vom 8. Juli 2016 überspannte nun den Bogen indem von einer „EINNAHME DER KRIM DURCH RUSSLAND“ (Video am Ende des Briefes) im Zusammenhang mit der Aufrüstung der NATO an Russlands Grenzen berichtet wurde. Das schlägt nun endgültig dem Fass den Boden aus und erforderte eine Beschwerde. Wenn du möchtest schließe dich bitte dieser Programmbeschwerde an.  Hier anschließen   OFFENER BRIEF   Herrn Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz ORF-Zentrum…

Mehr lesen

Deutschland, Merkel und TTIP

Das Freihandelsabkommen im Lichte verfehlter Osteuropa-Politik. Mit dem Leak wichtiger TTIP-Verhandlungsdokumente ist Greenpeace vorgestern ein Coup gelungen. Doch trotz der Enthüllungen geben sich Regierungsvertreter, allen voran die Kanzlerin, unbeindruckt und reden dem Freihandelsabkommen weiter das Wort. Um zu verstehen, warum es für die transatlantischen Eliten keine Alternative zu TTIP gibt, kann ein Blick auf die verfehlte Eurasien-Politik der EU helfen. Einmal mehr stellt sich die Frage: War es wirklich sinnvoll im Osten so viele Türen zuzuschlagen? war ist das sogenannte Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft) schon seit einigen Jahren…

Mehr lesen

Kuba, Ukraine und wie man einen Krieg provoziert

Im Mainstream wird seit dem Ausbruch der Ukrainekrise Russland und im Besonderen Präsident Putin verbal nieder gemacht und angegriffen. Er wird als dumm,  unberechenbar, Diktator, schwulenfeindlich und was einem sonst noch so negatives einfällt, hingestellt. Er wird regelrecht dämonisiert. Wir wollen die jetzige  Krise in Europa der Kubakrise gegenüber stellen. Die Fakten wurden auf das Nötigste begrenzt und sind daher nicht vollständig.   Ein Rückblick Kuba: 1959 übernahm Fidel Castro die Macht in Kuba und abrupt war es mit dem Einfluss der USA in Kuba vorbei. Umsturzversuche scheiterten um Castro…

Mehr lesen

Stimmen niederländische Behauptungen der Schuld der Ukraine an MH17-Absturz?

RIA Novosti ist in den Besitz der Kopie eines Briefes gelangt, der Bezug nimmt auf die am 22. Januar im Parlament der Niederlande durchgeführte geschlossene Anhörung zum Untersuchungsbericht über den MH17-Absturz im Donbass, in der die Ukraine als einzig möglicher Schuldiger genannt worden sein soll. Der Antiterror-Sonderbeauftragte der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, der Abgeordnete des russischen Parlamentsunterhauses Nikolai Kowaljow, bittet den Chef der niederländischen Parlamentsdelegation, Michiel Servaes, in dem Brief um Aufklärung, ob im niederländischen Parlament tatsächlich gesagt worden sei, „nur die ukrainische Seite hat die malaysische Boeing MH17 im Donbass…

Mehr lesen