Erdogans Angriff auf die Souveränität des Irak

Seit dem „Flüchtlingsdeal“ mit Türkei, zieht Präsident Erdogan die EU mit dem Nasenring durch die Manege. Seine „Aufräumaktionen“ nach dem „inszenierten?“ Putsch werden von der EU und international maximal zur Kenntnis genommen, ohne jegliche Konsequenzen. Offenbar dadurch bestärkt,  lässt er jede Diplomatie außer Acht. Nach seinen letzten Äußerungen in Richtung des irakischen Ministerpräsidenten Haider Al-Abadi muss man Erdogan nun wirklich als Psychopathen und dem Größenwahn verfallenen Despoten bezeichnen. Putin hätte man bereits an die Wand genagelt. Die Vorgeschichte: Ohne jede völkerrechtliche Grundlage und gegen den Willen der irakischen Regierung stationierte…

Mehr lesen

Bewusste IS-Verharmlosung durch US-Spitzenmilitärs: Die Spur führt ins Weiße Haus

Die Spitze des Zentralkommandos der US-Streitkräfte hat die Erkenntnisse der militärischen Geheimdienste über den ISIS frisiert, die militärischen Erfolge gegen die Terrormiliz geschönt und die Gefahr von ISIS heruntergespielt. Das geht aus einem Bericht des Geheimdienstausschusses hervor. Sollte IS den USA als nützlicher Feind erhalten bleiben? von Rainer Rupp Wörtlich heißt es in dem Bericht des US-Repräsentantenhauses, die geheimdienstlichen Einschätzungen über die US-Anstrengungen im Kampf gegen ISIS seien „entstellt, unterdrückt oder substantiell verändert“ worden, um den Einsatz in einem positiveren Licht erscheinen zu lassen. 50 Prozent der geheimdienstlichen Auswerter und…

Mehr lesen

Pascha Erdogan „räumt“ auf, WikiLeaks haut ihm eins drauf.

Seit dem zweifelhaften Putschversuch in der Türkei scheint Erdogan vollkommen die Kontrolle über sich selbst verloren zu haben oder was wahrscheinlicher ist, ALLES LÄUFT NACH PLAN. Und die EU, ja die windet sich wie ein Wurm. Doch Erdogan und die EU-Bonzen werden nicht zur Ruhe kommen denn Wikileaks setzt  noch eins drauf und veröffentlicht zigtausende E-Mails mit vermutlich sehr brisanten Inhalten.   Vorher hat Erdogan: Blogger die sich für den Putsch ausgesprochen oder gegen ihn sind verhaftet. 1577 Dekane an allen Universitäten wurden auf Anordnung demissioniert. 50.000 Soldaten, Polizisten, Richter…

Mehr lesen

Todesstrafe: Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen!

  Nach dem missglückten „Militärputsch“ in der Türkei – war es überhaupt einer – oder wurde er von Erdogan selbst oder gar von der CIA angeschoben. Darüber wird momentan heftig spekuliert. Fakt ist,  das Erdogan die Gunst der Stunde nutzen will und laut über die Einführung der Todesstrafe nachdenkt. Ein „NO GO“ für die Europäische Union die hier vom Bock zum Gärtner wird.   Die Gunst der Stunde für Erdogan heißt, weiterer Machtausbau, ausmisten beim Militär und als Sahnehäubchen die Todesstrafe. Das ist die eine Seite. Die andere ist die…

Mehr lesen

Erdogan will EU-Referendum – Umfrage: Wollen wir die Türkei in der EU

Trotz Öffnung eines neuen, unverfänglichen Kapitels sind die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei festgefahren. – Der „strategische Partner“ sieht halb amüsiert, halb mit Genugtuung auf die Krise der EU. „Traurig bin ich nicht“, ließ Yigit Bulut, der Chefberater des türkischen Präsidenten, die Öffentlichkeit wissen. Die Türkei müsse sich vom „kranken Mann Europa“ trennen.   Nur auf Augenhöhe und keine Vorschriften: Der türkische Staatschef Erdogan hat ein Referendum über die EU angekündigt. Die Türken sollen über den Stopp der Beitrittsverhandlungen abstimmen. Hier ist unser Referendum!   Eine schlüssige Position der…

Mehr lesen

Türkei: Politiker(EU) unfähig und auf beiden Augen blind!

Aha!  Die Türkei will also seine  Grenze zu Syrien  mit Selbstschussanlagen versehen.  Die EU und diverse Politiker loben derweilen die türkischen Fortschritte über den grünen Klee. Gerüchte das die Türkei nicht zimperlich mit Flüchtlingen umgeht gibt es ja nicht erst seit gestern. Scheinbar würde sich die EU auch noch mit dem Teufel verbünden um das „Flüchtlingsabkommen“ nicht zu gefährden. Und ausbaden dürfen diese Unfähigkeit in erster Linie die echten Kriegsflüchtlinge und in Folge auch die Europäischen Bürger.   Diese Scheinehe und die absolute Erpressbarkeit, in die sich die Europäische Union…

Mehr lesen

Erdogans Schandtaten mit Untaten-Karikaturen

Sultan Erdogan reagiert mittlerweile auf  alles allergisch was sich kritisch mit seiner Person auseinander setzt und das nicht nur im eigenen Land,  wo „Demokratie“ längst mit Füßen getreten wird. Nein auch in Europa wütet dieser ganz ungeniert gegen die Meinungsfreiheit. Sei es das satirisches Spottlied von Extra3, oder das Böhmermann-Gedicht das zu Staatsaffäre mutierte. Er geht gegen ein Plakat wie in Genf vor, lässt die holländische Journalistin Ebru Umar festnehmen, lässt Webseiten wie Sputnik sperren, verhängt Einreiseverbote gegen Journalisten und fordert auf Majestätsbeleidigungen der Regierung in Ankara zu melden. Die…

Mehr lesen

Ankara verhängt Einreiseverbote gegen Journalisten

Dem Chefredakteur von „Sputnik Türkiye“, Tural Kerimow, ist von den türkischen Behörden die Akkreditierung entzogen worden. Außerdem darf der Journalist nicht mehr ins Land einreisen. Seit einiger Zeit ist die Webseite der Nachrichtenagentur „Sputnik“ auf Beschluss der türkischen Behörde für Verbindung und Telekommunikation gesperrt. RT sprach mit Kerimow unmittelbar nach seiner Ausweisung. RT rief Tural Kerimow an, als der Journalist im Wartezimmer der Kontrollabteilung für Einreisende am Flughafen Istanbul festsaß. „Um 00:40 Uhr Ortszeit landete ich im Flughafen Istanbul. Zehn Minuten lang hielt man mich an der Passkontrolle auf, danach…

Mehr lesen

Türkei-Deal: Deutschland könnte Großteil der Flüchtlinge aufnehmen

Die wichtigste Folge des EU-Gipfels steht nicht in den offiziellen Statements. Wenn es nach einem schon lange diskutierten Plan geht, könnte Deutschland einen Großteil der Flüchtlinge aus der Türkei aufnehmen. Das Projekt steht im Zusammenhang mit den Plänen einer Pipeline, die der EU eine Alternative zum russischen Gas bringen soll. In der Flüchtlingskrise haben sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union nach Angaben von Luxemburgs Ministerpräsidenten Xavier Bettel auf eine gemeinsame Position für ein Abkommen mit der Türkei geeinigt. Das in der Nacht zum Freitag vereinbarte Maßnahmenpaket muss noch…

Mehr lesen

Tausende protestieren in Spanien gegen EU-Flüchtlingspakt

Madrid – In Spanien wächst der Widerstand gegen den geplanten EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei. Alle Parteien sind sich einig. Am Mittwoch zogen Tausende aus Protest auf die Strassen. Unter den Gegnern des Vorhabens sind auch Prominente. Tausende haben in Spanien gegen den geplanten EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei protestiert. Die Demonstrationen fanden am Mittwochabend in Dutzenden von Städten statt. An der Hauptkundgebung auf dem Platz Puerta del Sol im Zentrum der Hauptstadt Madrid nahmen nach Angaben der Organisatoren mindestens 5000 Menschen teil. «Eine Schande, eine Schande!», schrien die Menschen immer wieder.…

Mehr lesen