Das Glück der Millionen – Teil 2

  Der kürzlich verstorbene Freiherr Mayer Karl v. Rothschild hatte trotz seiner Millionen wenig vom Leben. Glück und Reichthum lagen bei ihm weit auseinander. Ein interessantes Feuilleton bringt die „Magdeburger Zeitung“. Da heißt es:   Das Glück der Millionen. (Schluß.) Teil 2 – Salzburger Chronik vom 20. November 1886 Auch das Familienleben im Hause des Baron Mayer Karl war nicht mehr ein ungetrübtes. Daß zwei seiner Töchter (jetzt die Frauen des Fürsten von Wagram und des Herzogs von Grammont) gegen seinen entschieden kundgegebenen Willen heirateten, ja zum katholischen Glauben übertraten,…

Mehr lesen

Das Glück der Millionen – Teil 1

  Der kürzlich verstorbene Freiherr Mayer Karl v. Rothschild hatte trotz seiner Millionen wenig vom Leben. Glück und Reichthum lagen bei ihm weit auseinander. Ein interessantes Feuilleton bringt die „Magdeburger Zeitung“. Da heißt es:   Das Glück der Millionen Teil 1 – Salzburger Chronik vom 19. November 1886 Düster, wie dieser äußere Abschluß, die rituell streng jüdische Beisetzung des Verstorbenen, war aber auch das Dasein des Verschiedenen, besonders in dem letzten Jahrzehnt. Freiherr Mayer Karl v. Rothschild war ein unglücklicher, beklagenswerther Mann, und er wird den Tod als eine Erlösung…

Mehr lesen

Brief eines superreichen Plutokraten an den Pöbel … an SIE

Sehr geehrte Damen und Herren, es wird Zeit, dass ich Ihnen mal schreibe. Einer meiner Kollegen hat kürzlich einen offenen Brief an uns alle geschrieben, weil er Mistgabeln am Horizont sah. Dieser offene Brief wurde von vielen von Ihnen gern gelesen, weshalb es Zeit ist, dass Sie mal eine passende Antwort von mir bekommen. Gerne würde ich mich auch persönlich vorstellen, doch glauben Sie mir: mein Name wird Ihnen gar nichts sagen. Wie alle meine Kollegen stehe ich nicht auf der Forbes-Liste, weil sich da sowieso nur billige Möchtegernreiche tummeln:…

Mehr lesen

Die Privatisierung des Geldes

Macht Privatbanken schöpfen Kredite aus dem Nichts. Wie es dazu kam, was das mit der Krise zu tun hat und wie es anders gehen würde – das Beispiel Großbritannien. Es ist allgemein bekannt, dass die Polizei es nicht gern sieht, wenn man sich zuhause eigene Zehn-Euro-Scheine druckt. Eine kleine Gruppe von Unternehmen ist allerdings autorisiert, mehr Geld zu schöpfen und auszugeben, als Geldfälscher jemals drucken können. Im Branchenjargon heißen diese Unternehmen „monetäre Finanzinstitute“, werden von der kleinen Frau auf der Straße aber meistens einfach als „Banken“ bezeichnet. Bei dem Geld,…

Mehr lesen

Rothschild: Wie eine Familie die globale Industrie beherrscht

  Wie die Billionärs-Familie die Welt erobert. Die deutschstämmige Bankiers-Familie steht weltweit an der Spitze der Superreichen. Über unzählige vielfach vernetzte Beteiligungen an Banken, Investmentgesellschaften und Versicherungen kontrolliert sie bereits einen beträchtlichen Teil der Weltwirtschaft.   Der Name Rothschild steht seit 200 Jahren für Ruhm und Geld, Prunk und Macht, Gold, Staatsfinanzierung und Notenbanken. Ja sogar für Krieg und Frieden. Denn Rothschilds haben in so manchen Auseinandersetzungen beide Kriegsparteien finanziert. Ein Ur-Ur-Ur-Enkel von Meyer Amschel Rothschild, dem Gründer der Bankiers-Dynastie, erhielt am 19. November in Frankfurt die Auszeichnung „European Banker…

Mehr lesen

Der Bär ist los

Börsen Der Kursverfall an den Aktienmärkten reflektiert Einbrüche beim weltweiten Handel, er könnte der Vorbote einer weiteren globalen Finanzkrise sein   Wenn die Kurse um mehr als 20 Prozent abstürzen, tanzt der Bär, lautet eine alte Börsenregel. Seit Anfang des Jahres erleben wir nun einen weltweiten Crash in Raten. Chinas Börsenkrise schickt die Aktienmärkte weltweit auf Talfahrt. Nur in der vergangenen Woche hat es kurzzeitig eine leichte Erholung gegeben, für Tage stieg der Ölpreis auf über 30 Dollar pro Barrel. Sofort begann der Chor der Berufsoptimisten zu jubilieren. Es sind…

Mehr lesen

Intellektuelle Überforderung und Inkompetenz der Justizbediensteten

Sofortige Schadensbegrenzung ist erforderlich Sehr geehrter Herr Bundesminister Dr. Brandstetter! Aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen mit österreichischen Gerichten sehen wir es als unsere moralische und menschliche Pflicht, uns öffentlich an Sie zu wenden. In mehreren Verfahren haben wir bei Gerichten die Tatsachen um die Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken vorgebracht. Diese Tatsachen sind inzwischen wissenschaftlich bewiesen, wir verweisen dazu auf den beigelegten Artikel aus dem GELD-Magazin, Ausgabe 02/2016. Bisher wurden diese Tatsachen von den Gerichten konsequent ignoriert. Wegen der offensichtlichen intellektuellen Überforderung der Justizbediensteten haben wir mit aller Deutlichkeit wiederholt auf die Notwendigkeit…

Mehr lesen