Masern-Epidemien im 19. Jahrhundert. Kurzberichte

Die „Wiener Zeitung“ berichtet im Februar 1806 von 766 armen an Masern erkrankten Kindern welche im Zeitraum vom 1. November 1804 – Ende Oktober 1805 ins Kinderkrankeninstitut gebracht wurden. Davon starben 47 Kinder. Zur selben Zeit grassierte auch eine andere Krankheit.   Immer wieder kam es zu Sterbefällen,  doch wie die Berichte zeigen (diese Auswahl  aus knapp 100 Jahren ist natürlich nicht repräsentativ) waren die Verläufe meist gutartig und selten tödlich. Dass die Masern heute als ungemein gefährlich gelten liegt einzig daran, dass  sich das Alter an dem man an Masern…

Mehr lesen