Der „menschengemachte Klimawandel“ bereits 1892 – 1928? – TEIL 2

TEIL 2 – Seit Menschengedenken hat eine so große Hitze, wie sie heuer schon seit circa 14 Tagen herrscht, noch nicht stattgefunden. Von allen Ländern werden Todesfälle in großer Zahl gemeldet, hat ja doch das Thermometer in den letzten Tagen 35—40 Grad Celsius erreicht, in Sevilla in Spanien gar 44. Die Hitze Neue Warte am Inn – 27. August 1892…

Weiter lesen

Der „menschengemachte Klimawandel“ bereits 1892 – 1928? – TEIL 1

TEIL 1 – Das wir eine weitere Wetter(Klima)änderung erfahren ist unbestritten. Wie dieser ANNO-Artikel vor Augen führt gab es zwischen 1892 und 1928 schon öfters ungewöhnliche Hitzewellen. Erst 1913 ging bei der Firma Ford das erste Automobil vom Fließband. Damals gab es also keine Kraftfahrzeuge wie heute und trotzdem, müssen diese heute für den angeblich menschgemachten Klimawandel herhalten. Der Anteil…

Weiter lesen

Terror soll wehtun und…

…uns aus unserem „heiligen Alltag“ reißen. So die Erklärung eines Moderators im ORF. Der Sendungstitel bezieht sich auf den Refrain des Liedes „Fröhliche Weihnacht überall…“. Der Thematisierungsanlass war die Todesfahrt eines Sattelschleppers in einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember. 12 Tage später gleich das todbringende „Silvesterfeuerwerk“ in Istanbul. Wahrscheinlich ist die Serie solcher Terroranschläge so bald nicht zu Ende. Aber…

Weiter lesen

Offener Brief: Polizisten-Ehefrau prangert dramatische Zustände in Berlin an

Ein bewegender Brief einer Polizistenehefrau in Deutschland an Polizeipräsident Klaus Kandt,  in dem sie die dramatischen Zustände der Berliner Polizei an den Pranger stellt. Währenddessen quittieren immer mehr Polizisten der Stadt mit bald 3.5 Millionen Menschen den Dienst und das nicht aus Altersgründen. Da selbst die Nachbesetzung Probleme bereitet, kann man mittlerweile getrost von einer chronischen Unterbesetzung sprechen.   Sehr…

Weiter lesen

Analyse von Willy Wimmer: Berlin gehört „auf die Couch“

Die vergangenen Landtagswahlen sorgen für ein politisches Erdbeben. Staatssekretär a.D. Willy Wimmer beleuchtet die Hintergründe des Wahlausgangs. Er fragt, wie die innenpolitische Verfasstheit der Republik mit der kriegerischen Außenpolitik der USA zusammenhängt. „Der von den Vereinigten Staaten zu verantwortende ‚Todesstreifen‘ zwischen Kabul und Timbuktu lässt die betroffenen Menschen in das europäische ‚Herz der Finsternis‘ fliehen.“   Die Menschen im Land…

Weiter lesen