Achtung, Achtung! Krieg im Anmarsch!

Wer will den Dritten Weltkrieg? Die Gefahr eines neu aufgelegten Weltkrieges ist kein Gesülze, jedoch all die Verharmlosungsrhetorik zur gleichzeitigen Hetze. Nicht einmal ein geistig Kranker, nicht mal ein Idiot im etymologischen Sinn, sondern nur ein triebhafter, pervertierter Krimineller will Leid und Zerstörung!   Obwohl: Der Dritte Weltkrieg, unkonventionell und subtil, läuft bereits, der „Existenzialkrieg“, die „Schlacht der Ökonomen“, der globale Kampf zwischen Oben und Unten, das meint auch Jean Ziegler. Zwischen Reichtum und Armut. Zwischen zuviel und zuwenig. Aber mit  Ablenkungsimaginationen läuft die Propagandamaschine heiß; durchs Internet geistern Horrorszenarien…

Mehr lesen

Am Anfang war das Matriarchat!

Sagen die Patriarchen mit Genugtuung, als wär’s eine Entschuldigung. In einigen der sozialanthropologischen Expertisen kann man es lesen, dass die Frauen am Beginn der Sesshaftigkeit das Ruder schwangen. Wie sie das natürlich im Nachhinein feststellen können, tja, keine Ahnung! Es existieren ja heute nach paar Überbleibsel da und dort, wenn man sich „googlet“, also schlau machen möchte. Aber auch die Hopi (spirituelles Zentrum der Indigenen) sprechen davon, dass sie das Matriarchat, die weibliche Machthierarchie, schon lange hinter sich gelassen haben. Und was war davor? Das Paradies vielleicht? Welcher Trottel war…

Mehr lesen

Wenn die Demokratie maßregelt, dann ist sie keine!

Stimme und Gegenstimme muss Raum sein! (Der „Selige Graf“ gab mir den Anlass, das Thema wieder aufzugreifen.) Der Begriff Demokratie wird von Regierungen immer mehr als teilbares Gut betrachtet, wonach man ihn nach Lust und Laune auslegt. Er ist doch kein Juxartikel für „Lausbuben/-mädchen“. Man kann an Demokratie nicht herumfeilen, sie x-beliebig verteilen und sie dann weiterhin als solche verkaufen! Hier will man aus parteipolitischem Kalkül Toleranz zeigen, dort möchte man sie einschränken. Nur weil man an politischen Machthebeln sitzt. Bei allem noch irgendwie aufzubringenden Respekt, so geht’s nicht! „Autoritätsdusel…

Mehr lesen

Warum alles kontrollieren „müssen“?

Wenn die gesunde, natürliche Selbstkontrolle ausufert… Den Kontrollzwang erleben wir nicht nur oft in innerfamiliären Beziehungskonstellationen, sondern auch deutlich im gesellschaftspolitischen Beziehungsgeflecht. Der Text ist angereichert durch Aphorismen eines Albert Einsteins (unter A.E.). Eine Kontrolle in Maßen über das eigene Tun ist unerlässlich für eine Kultur des Zusammenlebens und der Arbeitsteilung, es ist die friedfertige, vernunftbetonte Kraft für das soziale Gefüge. Die „Abkehr“ vom Raubtier. Die Eigenkontrolle steht ebenso für die Bereitschaft, sich im kulturellen Umfeld orientieren und anpassen zu wollen. Darüber hinaus aber, die Kontrolle über sein Umfeld zu…

Mehr lesen

Flüchtlingsdebatte – Angst und Zorn steigen

Aus gegebenem Anlass eine Email-Diskussion infolge einer lässig dahin geplapperten Bemerkung, die man allerdings nur selbst lustig fand… Die Saat der Hetze geht auf… So wie dieser elektronische Briefwechsel stattfand, aufgrund einer Bemerkung über Arbeitslose und Asylanten, so ergeht es vielen, wie mir auch, immer wieder in betreffender Debatte. Der wiedergegebene Dialog findet zwischen R und V statt. Wie man merkt, mit viel Geduld, einfacher Wortwahl und keinesfalls angriffig: >> R: Doch möchte ich dir etwas zu bedenken geben, bezüglich deiner Bemerkung, dass Arbeitslose und Asylanten die Gleisanlagen putzen sollten,…

Mehr lesen

Ihr Traum hat Ewigkeit! Rebeca Wild, die Welten gewechselt

„Kinder brauchen keine Stimulation!“, „Das wichtigste für Babys ist Vertrauen und keine Angst!“ „Es geht nicht nur darum, dass die Kinder aktiv sind, sondern darum, dass sie sich trauen, etwas auszuprobieren, das nicht so einfach, aber auch nicht hoffnungslos ist“ „Lasst uns weggehen von dem Ansatz, dass wir handfeste, nachvollziehbare Lernfortschritte bei den Kindern sehen wollen!“, da geht es nur um uns, nicht um die Kinder! „Wichtig ist, dass ein Kind seinem eigenen Wunsch, das Objekt vor sich zu untersuchen und es auszuprobieren, für einen längeren Zeitraum, also ungestört, nicht…

Mehr lesen

Die Massenmörderliste von Britischer Krone bis Roosevelt

Massenmörder gab und gibt es viele noch heute,  ob im Krieg mit Bomben oder mit Handelskriegen. Es lohnt sich doch mal einen kritischen Blick darauf zu werfen, denn man hört immer nur von einem. Wider dem Vergessen das es da noch jede Menge anderer Massenmörder gab und gibt. Das Massenmorden reduziert sich bei uns auf Hitler und auf „kommunistische Tyrannen“. Mehr haben wir nicht drauf! Foto: Auch Pol Pot war ein Massenmörder. „Mao Zedong, ein Massenmörder.“ Das hat mich vom „Brennerova-ren“ enttäuscht. Wieder einmal die typischen Worte aus der Westlichen…

Mehr lesen

Terror soll wehtun und…

…uns aus unserem „heiligen Alltag“ reißen. So die Erklärung eines Moderators im ORF. Der Sendungstitel bezieht sich auf den Refrain des Liedes „Fröhliche Weihnacht überall…“. Der Thematisierungsanlass war die Todesfahrt eines Sattelschleppers in einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember. 12 Tage später gleich das todbringende „Silvesterfeuerwerk“ in Istanbul. Wahrscheinlich ist die Serie solcher Terroranschläge so bald nicht zu Ende. Aber endlich ist der Feind propagandistisch-rhetorisch festgemacht! Wir haben ihm einen Namen gegeben. Wir haben die Universalerklärung für den Terror in Europa gefunden: Der radikalisierte Islam und seine überall schlummernden, autoanimierten…

Mehr lesen

Apropos, wenn sich das „Schwache gemeindet“

Zum Thema Allgemeinwohl, das schon ein sehr altes ist… (mit verbindlichstem Dank an den „Seligen Grafen“ für die entsprechenden Bibelstellen!). Was will ich damit sagen? Dass die Idee des sozialen bzw. sozialistischen Zusammenlebens schon seit Menschen Gedenken existiert, auch zum Zeitpunkt seiner beginnenden Sesshaftigkeit, wozu sich viele unserer, einst generell nomadisch lebenden Vorfahren entschlossen hatten.   Einerseits öffnete diese „neue kollektive Lebensweise“ Türen für die wenigen, dafür umso skrupelloseren Machtbesessenen, andererseits inspirierte es zu Ideen und Konzepte eines friedvollen, gerechten Zusammenlebens nach heiligen Grundsätzen: Arbeitsteilung ist auch Güterteilung!!! (Apg 2:43-47…

Mehr lesen

Über die „schwarze Magie“ des Verschweigens

Schweigen kann dem Frieden dienen, aber auch dazu, sich zur Wahrheit nicht offiziell bekennen zu müssen – um dieses Schweigen geht es mir! Die Art von Schweigen und Verschweigen, die ich hier thematisiere, bezieht sich auf den problembezogenen Verhaltensintellekt, das vorsätzliche, das antrainierte Reagieren auf Situationen.   Die Botschaft der Harry-Potter-Legende ist im Satz: „Der, der nicht genannt werden darf…“. Die tausendmal gehörte Umschreibungsfloskel in Bezug auf den bösen, machtbesessenen Lord Voldemort alias Tom Vorlost Riddle (Original: Tom Marvolo). Ja, ich habe alle Bücher selbst und meinen Kindern vorgelesen und…

Mehr lesen