Bericht des Polnischen Botschafters in Washington 12. Januar 1939 – Dokument 1(6)

Der polnische Botschafter Jerzy Potocki beschreibt die Stimmung in den USA und wie Roosevelt mit geschickter Propaganda die Amerikaner auf einen Krieg vorbereitet und gleichzeitig von den Problemen in den USA ablenkt.   An den  Herrn Außenminister in Warschau Die Stimmung, die augenblicklich in den Vereinigten Staaten herrscht, zeichnet sich durch einen immer zunehmenden Haß gegen den Faschismus aus, besonders gegen die Person des Kanzlers Hitler und überhaupt gegen alles, was mit dem Nationalsozialismus zusammenhängt. Die Propaganda ist vor allem in jüdischen Händen, ihnen gehört fast 100 Prozent das Radio,…

Weiterlesen

Masern-Epidemien im 19. Jahrhundert. Kurzberichte

Die „Wiener Zeitung“ berichtet im Februar 1806 von 766 armen an Masern erkrankten Kindern welche im Zeitraum vom 1. November 1804 – Ende Oktober 1805 ins Kinderkrankeninstitut gebracht wurden. Davon starben 47 Kinder. Zur selben Zeit grassierte auch eine andere Krankheit.   Immer wieder kam es zu Sterbefällen,  doch wie die Berichte zeigen (diese Auswahl  aus knapp 100 Jahren ist natürlich nicht repräsentativ) waren die Verläufe meist gutartig und selten tödlich. Dass die Masern heute als ungemein gefährlich gelten liegt einzig daran, dass  sich das Alter an dem man an Masern…

Weiterlesen

Wer ist der Mufti?

Kanzlerin Angela Merkel betonte die Alleinschuld der Deutschen schneller als Netanjahu seine Rede beenden konnte, in der er die Verantwortung für den Holocaust dem Mufti von Jerusalem Amin Al Husseini anlastete. Erst dieser solle Hitler zum Genozid veranlasst haben. Seitdem steht die Welt Kopf. Nicht nur die „Die Zeit“ ging in einem weichgespülten Beitrag der Frage nach: „Wer war der Mufti, der die Nazis unterstützte?“ Diese Frage stellte man sich auch bereits 1937. Wer ist der Mufti? Der Führer der arabischen antibritischen und antijüdischen Bewegung in Palästina ist der Mufti…

Weiterlesen

Die Thronrede Kaiser Wilhelm II.

  Das kämpfend erstritten wurde, soll in Frieden gewahrt und gefestigt werden. In diese heilverkündeten Worte klingt die Thronrede aus. Mit der Kaiser Wilhelm II. der junge Herrscher des deutschen Reiches, umgeben von Fürsten gestern den deutschen Reichstag eröffnete.   Olmütz, 26. Juni.  Die Thronrede Kaiser Wilhelm II. Geehrte Herren! Mit tiefer Trauer im Herzen begrüße Ich Sie und weiß, daß Sie mit mir trauern. Die frische Erinnerung an die schweren Leiden Meines hochseligen Herrn Vaters, die erschütternde Thatsache, daß Ich drei Monate nach dem Hintritt weiland Sr. Majestät des…

Weiterlesen

Das Glück der Millionen – Teil 2

  Der kürzlich verstorbene Freiherr Mayer Karl v. Rothschild hatte trotz seiner Millionen wenig vom Leben. Glück und Reichthum lagen bei ihm weit auseinander. Ein interessantes Feuilleton bringt die „Magdeburger Zeitung“. Da heißt es:   Das Glück der Millionen. (Schluß.) Teil 2 – Salzburger Chronik vom 20. November 1886 Auch das Familienleben im Hause des Baron Mayer Karl war nicht mehr ein ungetrübtes. Daß zwei seiner Töchter (jetzt die Frauen des Fürsten von Wagram und des Herzogs von Grammont) gegen seinen entschieden kundgegebenen Willen heirateten, ja zum katholischen Glauben übertraten,…

Weiterlesen

Indien droht mit passivem Widerstand

  Immer schwerer lastet die Sorge Indien auf der britischen Regierung. Obwohl die Zensur in England ein besonders scharfes Auge auf dieses Thema hat, ist die volle Verbergung dieser plötzlich dem Ausbrechen nahegerückten alten Wunde im britischen Reichskörper nicht mehr möglich.   Indien droht mit passivem Widerstand London, 11.Oktober. Immer schwerer lastet die Sorge Indien auf der britischen Regierung. Obwohl die Zensur in England ein besonders scharfes Auge auf dieses Thema hat, ist die volle Verbergung dieser plötzlich dem Ausbrechen nahegerückten alten Wunde im britischen Reichskörper nicht mehr möglich. Im…

Weiterlesen

Das Glück der Millionen – Teil 1

  Der kürzlich verstorbene Freiherr Mayer Karl v. Rothschild hatte trotz seiner Millionen wenig vom Leben. Glück und Reichthum lagen bei ihm weit auseinander. Ein interessantes Feuilleton bringt die „Magdeburger Zeitung“. Da heißt es:   Das Glück der Millionen Teil 1 – Salzburger Chronik vom 19. November 1886 Düster, wie dieser äußere Abschluß, die rituell streng jüdische Beisetzung des Verstorbenen, war aber auch das Dasein des Verschiedenen, besonders in dem letzten Jahrzehnt. Freiherr Mayer Karl v. Rothschild war ein unglücklicher, beklagenswerther Mann, und er wird den Tod als eine Erlösung…

Weiterlesen

Ein Edikt der Königin von Madagaskar

Das Madagaskar eine Insel im Indischen Ozean unterhalb des Äquators vor Mosambik gelegen, lange Zeit ein Königreich war dürfte für die Zeit um 1877,  in dem dieser Artikel erschien,  logisch sein. Wie die Königin dieser Zeit in Bezug auf „Rum“ tickte, kann man hier nachlesen. Vor allem der schwulstige Schreibstil sowie die „moralische“ Zurechtweisung der Untertanen ist einmal etwas für die Lachmuskeln.   Ein Edikt der Königin von Madagaskar Im „Bulleti de la Socété de Temperance“ lesen wir den  Text des Edictes, mit welchem Ranovalomanjaca, die Königin von Madagaskar, ihren…

Weiterlesen

Nichts darf in Deutschland übrig bleiben

– Nichts darf von Deutschland übrig bleiben Was das Judentum für das deutsche Volk im Falle eines Zusammenbruches plant, wie es Deutschland planmäßig unterdrücken, aussaugen und vernichten will, spricht der in Deutschland geborene, in den USA, lebende Jude Leopold S c h w a r z s c h i l d unumwunden aus. Nichts anderes als die Besetzung Deutschlands auf mindestens 50 bis 60 Jahre fordert er in einem von ihm verfaßten Buch. Es müsse eine zu gleichen Teilen aus Bolschewisten, Engländern und Nordamerikanern geschaffene interalliierte, 60.000 Mann starke…

Weiterlesen

Besetzung bis zum Jahre 2000

Ein ANNO-Beitrag den man unbedingt bis zu Ende lesen sollte. Bereits 1944 wurde thematisiert was noch heute in der BRD teilweise Realität ist. Im Vordergrund der Kriegspläne militärischer Art der Gegner steht die völlige Entwaffnung Deutschlands. Es folgt dann die Besetzung des Reiches. Schließlich soll die wirtschaftliche Entmannung folgen. Als letztes Ziel aber ist die biologische Vernichtung des ganzen deutschen Volkes geplant, also die buchstäbliche Ausrottung einer Hundertmillionen-Nation.   Besetzung bis zum Jahre 2000 Wenn wir kapitulieren würden – kleiner Querschnitt durch die Pläne der Gegner – „Bis zum letzten…

Weiterlesen