Österreichs Kanzler stellt sich hinter Soros, auch das noch!

Man kann nur hoffen das Kerns „inniges Verhältnis“ zu Soros  nicht zu einer verhängnisvollen Affäre wird. Dass George Soros wo er kann, politisch mitmischt ist kein Geheimnis. Seine Interessen sind breit gefächert, unterm Strich geht es  am Ende um Geopolitik und den schnöden Mammon. Ob Ukraine oder aktuell Katalonien, überall finanziert er „Meinung“ zu seinem Vorteil und zum Nachteil der jeweiligen Bevölkerungen.*

„Jetzt tun wir für einen Moment mal nicht so, als ob wir vollkommen verblödet wären“.
Kerns Fake-FB-Gruppen-Problem ist ja nicht einmal das Schlimmste. Abgesehen davon, dass just am 1. Oktober das Maas‘sche Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Kraft getreten ist, das in Deutschland gegen „Fake News“ und „Hate Speech“ vorgehen soll.

Beide Sozialisten, was für ein Hohn!

Das Schlimmste ist, dass Kern sich hinstellt und den SOROS als Begründung anführt, warum das alles nichts mit ihm zu tun haben könne und SICH VOLL HINTER SOROS STELLT!

In was für einer Art Naivität kann man das tun? Grade, wenn es um Facebook-Belange geht? Facebook-User wissen ganz genau, dass es eine ganze Menge an „Fake-Gruppen“ gibt. Es ist ja nichts einfacher als das, eine Gruppe zu gründen, der einen Namen zu geben und Inhalte zuzulassen, reinzustellen oder zu löschen, wie man das im Admin-Team möchte. Das kann jeder, der ein paar Administratoren überreden oder bezahlen kann.

Da gab es zum Beispiel eine Gruppe, die nannte sich „Worldwide truth movement“ oder so ähnlich. In dieser Gruppe wurde zum Beispiel die offizielle Version von 9/11 mit Zähnen und Klauen verteidigt – von Seiten der Administratoren! Egal wer was geschrieben hat, das nicht reinpasste, diese Person wurde fertig gemacht. Und ja natürlich geben Regierungen zu, ihre Trolle in die Neue Medien-Schlacht zu schicken. Da war mal dieser Artikel, der sagte, dass Großbritannien 1.500 weitere FB-Söldner eingestellt hat. FB-User wissen das! Es ist ganz normal!
Österreichs Kanzler stellt sich hinter George Soros, auch das noch!

Was an sich schon erstaunlich ist, denn als im Sommer 2016 Sohn Alexander Soros, der als „Promoter of open society values“ fungiert,  Kanzler Kern seine Aufwartung machte,  las man davon kein Wort weder in den heimischen Medien noch von Seiten der Regierung. Es wurde, und Soros ist ja nicht gerade ein niemand, auch dessen Sohn nicht, praktisch unter den Teppich gekehrt. Da darf man sich dann schon wieder die Frage stellen, „Warum?“

Die Frage, „Was verbindet Kanzler Kern mit George Soros?“ hat der Kanzler nun selbst beantwortet, zumindest mehr oder weniger. Warum jetzt dieses „Geständnis“? Seit wann läuft dieses Verhältnis? Worum geht es dabei? Nur um die Universtät?


Kanzler Kern im Wortlaut:
„Ich beziehe mich da insbesondere auf die antisemitische Propaganda die hier betrieben worden ist, die ich persönlich zutiefst und aus vollster Überzeugung ablehne, auch deshalb weil ich persönlich ein enges Verhältnis mit Herrn Soros hab, ihn mehrfach getroffen hab, mich mehrfach mit ihm ausgetauscht hab und zuletzt ihm auch angeboten habe, dass wir im Konflikt den er mit Victor Orban hatte, seine Universität in Wien ansiedeln, beziehungsweise ich auch bereit bin ihn hier auf europäischer Ebene zu unterstützen damit er hier eine gute Lösung für seine Universität findet. Umso ärgerlicher dass dies in diese Richtung weiter gesponnen worden ist.“


Die von Kern angesprochene Universität gehört zu einem riesigen von George Soros aufgebauten Netzwerk und stellt „Das Meinungsimperium des Milliardenspekulanten George Soros“, dar.

Soros ist auch bekannt für die Verwicklung und Finanzierung in „Farbrevolutionen“. Aktuell interessant das er  auch 2014 für die Abspaltung Kataloniens $ 24 973 dem Zentrum d’Informació i Documentació Internacionals in Barcelona (CIDOB – Barcelona internationales Dokumentations- und Informationszentrum), einer separatistische Denkfabrik, zukommen lies. Siehe „George Soros financió a la agencia de la paradiplomacia catalana

Wie überhaupt ihm Europa ein großes Anliegen zu sein scheint. So finanzierte Soros über die „Open Society Initiative for Europe (OSIFE)“ unzählige Institutionen um auch auf die EU-Wahl 2014 Einfluß zu nehmen, wie ein internes Dokument belegt. (PDF-Download siehe unten)

Soviel vorerst zu György Schwartz alias George Soros geboren in Budapest.

FB-User wissen auch, dass Soros am Druck von Broschüren beteiligt war, die Flüchtlingen den Weg nach Deutschland weisen und ihnen ihre Rechte sozusagen auf Aug drücken. Natürlich wissen wir das, es stand ja auch in der Zeitung. Und nicht alle Afghanen sind Hellseher oder Rechtsgelehrte mit besonderer Spezialisierung auf deutsches Asylrecht. Aber sie benehmen sich so.

Wie passend, dass Merkels Flüchtlingspolitik im ESI geschrieben wird. Jenem Think-Tank der, unter anderem, auch von der Soros‘s „Open Society Foundation“ mitfinanziert wird. Und natürlich gibt es für Merkel keine andere Lösung, als dass alle nach Europa kommen und dass alle in ganz Europa verteilt werden. Und es ist auch kein Geheimnis, dass deutsche Radiosender in verschiedensten Sprachen in den Herkunftsländern wie Afghanistan Werbung dafür machen, nach Deutschland zu migrieren. Es gibt Versprechungen wie finanzielle Unterstützung oder ein Haus.

Soros ist an allen Punkten daran beteiligt, diesen Plan umzusetzen, Europa mit Millionen und Abermillionen von unzufriedenen Flüchtlingen zu fluten und es ist scheißegal, ob der Krieg in Syrien nun vorbei ist oder nicht. Ob die Leute von sonst wo herkommen oder von Syrien. Ob Saudi Arabien Flüchtlinge aufnimmt oder nicht. Denn das ist der Plan des Herrn Soros, Europa mit Millionen von Leuten zu fluten, die hier wohl mehr als nur frustriert sein werden und die ihre Kultur und Religion hier an die Macht bringen wollen, früher oder später.

Open Society bedeutet in diesem Fall schlicht: „Offen für Angriffe von außen“. Sonst nichts.

Warum tut man das?

Wie schon in der von Herrn Soros initialisierten Ukraine-Krise geht es um die geostrategischen Interessen der Neocons, die zufälligerweise die USA regieren. Hillary Clinton war, ist, eine der ihren, McCain ist einer der ihren und wohl dutzende Generäle und Leute im militärisch-industriellen Komplex der USA. Ach ja, jetzt, nach dem Maidan, hat die NATO einen Stützpunkt in der Ukraine, der der NATO einen massiven militärischen Vorteil gegenüber Russland bringt. Die Menschen der Ostukraine waren von dieser Idee nicht so begeistert, es sind ja auch ca. 80% ethnische Russen, die da leben. Wie die 95% ethnische Russen auf der Krim.

Soros hat vor dem Maidan 1 Milliarde in diverse NGOs investiert, mit deren Hilfe er dann die Stimmung zulasten des damals regierenden zugegebenermaßen korrupten Präsidenten der Ukraine Victor Janukowitsch  gedreht hat. Ich bin mir sicher, dass sich die NATO-Basis in der Ukraine irgendwie für Herrn Soros gerechnet hat. Die ca. 50.000+ getöteten Menschen und das zerstörte Leben von Millionen Ukrainer hier und da sind Herrn Soros herzlich egal.

Und genauso egal werden dem Herrn Soros die Europäer sein, wenn er und seine Neocons-Freunde mit Europa fertig sind. Hier werden zwei komplett unvereinbare Ideologien einander gegenüber gestellt und gegeneinander ausgespielt. Hier der fundamentale Islam und da der Rechtsstaat. Und es könnte ausgehen wie in den anderen Staaten, die früher nicht muslimisch waren. Die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario, dass der Islam den europäischen Rechtsstaat ablöst, wird immer wahrscheinlicher.  Dann haben Saudi Arabien oder die USA mit dem Rest Europas leichtes Spiel. Europa ist dann am Ende. Zumindest die Kultur Europas, die schon länger hier gepflegt wurde.

So –  und unter diesem Aspekt ist es ein absoluter WAHNSINN von Herrn Kern, sich hinzustellen und zu sagen, dass er ein enges Verhältnis zu Herrn Soros hat.

Oder ist er sich nur der bedingungslosen Unterstützung aller Verblendeten todsicher? Vielleicht ist er ja einfach so … unbedarft, zu glauben, jeder würde in Soros den Philantropen sehen, als den er sich darstellt und mit dem man sich schmücken kann. Das wäre genauso unbedarft, wie zu meinen, die Nummer würde ziehen, wenn er behauptet, er hätte durch die dutzenden Gratiszüge für Flüchtlinge den Schleppern einen finanziellen Nachteil gebracht. Nein. Die Flüchtlinge zahlen vor den Grenzen. Vor dem Boot. Vor der Grenze. Es wurde nur den Schleppern die Arbeit leichter gemacht, da sie auf die Gratis-Dienste der ÖBB verweisen konnten und sich die Leute die Fußmärsche durch Österreich erspart haben.

Passend hierzu auch der Satz von Merkel „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“ Es passt auch so zu Kerns werbewirksamer Getränke-Lieferaktion, als die Arbeiter direkt vor seiner Haustür die Kinette (Schacht) für die Bonzenmauer ausgehoben haben. Was dort gebaut werden soll, wollte Kanzler Kern, als sich die Medien darauf stürzten und die Wogen hochgingen, nicht gewusst haben.

Nein, das ist nicht das Schlimmste. Das Schlimmste ist, dass die Wähler auch heute noch nicht 1 und 1 zusammen zählen können. Sie werden Kern oder Kurz wählen. Aufwachen werden sie in einer Schlacht zwischen fundamentalen Islamisten und Leuten, die lieber einen Rechtsstaat gehabt hätten. Na, selber schuld! Um sich einen Rechtsstaat zu verdienen, sollte man vielleicht ein bisschen mitdenken und sich nicht dauernd, dauernd, dauernd von zweiseitigen Kabalen verarschen zu lassen. Ja, beides stimmt. Irgendwie. Durchschauen kann man das nur, indem man die Puzzleteile zusammenfügt. Die Zeitungen erzählen euch immer nur unzusammenhängende Schnipsel. Was ihr verpennt habt, war das Grundszenario.

Ah ja und noch was: MIT der Scharia hat KEIN Politiker mehr etwas mitzureden. In einem Kalifat mit Scharia hat KEIN Politiker mehr etwas mitzureden.

Mehr zu George Soros
Ist Sebastian Kurz ein Lügner? JA!

Und auch Sebastian Kurz hat so seine Querverbindungen
Kurz und Soros: Alles nur Fake-News?

Ergänzende Links:
New York Times: Milliardär Soros bezahlte „Women’s March on Washington“
British army creates team of Facebook warriors
The Merkel Plan – A proposal for the Syrian refugee crisis

OSIFE List of European Elections 2014 projects

*Bemerkung: Bei wesentlichen Teilen dieses Beitrages handelt es sich um den Kommentar einer Leserin. Wir haben diesen mit einigen redaktionellen Einlassungen vervollständigt.
Bei unserem Titelbild handelt es sich um ein, von Steuergeldern finanziertes Plakat, welches wir um den politischen Denkprozess anzuregen, mit George Soros (links) und Tal Silberstein (rechts) geschmückt haben. In der Mitte Kanzler Kern.  Woraus sich sozusagen „Ein Trio infernale“ ergibt.

Teile mit ANDEREN die ANDERE Seite der Medaille:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar