Das (politische) Märchen vom „Emissionfreien Elektroauto“!

Man kann das Klima nicht retten und schon gar nicht mit Elektroautos. In beinahe jedem Zeitungsartikel wird der „vom menschengemachte Klimawandel“ als ursächlich angeprangert. Dies ist pure Gehirnwäsche. Es muss nur ein Grund her um den Bürgern noch tiefer in die Tasche langen zu können. Wenn kümmert schon der CO2 – Ausstoß VOR der ersten Fahrt. Ein unendliches Märchen.

Das Pariser Abkommen, dem Trump den „Stinkefinger“ zeigte, soll es richten,  glaubt man wettgeifernden Politikern, denn das soll zur Klimarettung beitragen. Politiker eiferten, medial aufbereitet, um die Wette,  wer Trump am Besten als unverantwortlich der Umwelt gegenüber, verhauen konnte. Aber gerade die am lautesten schreienden Politiker in Europa sind die größten Lügenbeutel.

Keine Sorge wir kommen noch zum Punkt warum Elektroautos der nächste hanebücherne Unfug der Geschichte wird. Dazu braucht es aber eine kleine Vorgeschichte.

Ein wertloses Abkommen

Das Pariser Abkommen von 2017 mit ca. 7500 Wörtern (mit Seitenzahlen)  man kann, trotz der vielen Worte als Abkommen ohne jeden Inhalt bezeichnen,  nein nicht ganz, den man vereinbarte den Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen und den Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur deutlich unter 2 °C  zu halten. Wie genau das funktionieren soll wird nicht beschrieben es steht nicht mal im Kleingedruckten.  Das Wort Kohlenstoffdioxid  (CO2) kommt darin erst gar nicht vor.

Einig ist man sich indes,   etwas gegen die anthropogenen Emissionen unternehmen zu wollen,  um das Klima zu retten. Wenn man aber weiß, dass die von Menschen gemachten also anthropogenen Emissionen gerade einmal  3% ausmachen, wird es schon wieder lustig. Im Umkehrschluss bedeutet dies nämlich, dass 97 % der Umwelteinflüsse vom Menschen nicht beeinflusst werden kann.

Die Gier ist Schuld und nicht der Autofahrer

Der Focus titelte „Nur 3 Prozent des CO2-Ausstoßes sind Menschengemacht“. Diese 3 % also, um einige zu nennen, wären Schifffahrt, Flugverkehr, Kraftfahrzeuge (Benzin, Diesel), Kohle, Stromerzeugung, usw.

Anstatt weltweite Handelsabkommen, der Umwelt zu Liebe, einzuschränken werden diese schon fast im Eilverfahren abgeschlossen. Daher, und hier zitiere ich das Deutsche Umweltbundesamt:

„Transportieren rund 40.000 Handelsschiffe etwa 90 Prozent des weltweiten Warenverkehrs. Auch etwa 90 Prozent des EU-Außenhandels und über 40 Prozent des EU-Binnenhandels erfolgen auf dem Seeweg. Weltweit betrachtet liegt bei etwa einem Drittel der Schiffsbewegungen der Ziel- oder Abfahrtshafen in der EU. Nord- und Ostsee gehören zu den am häufigsten und dichtesten befahrenen Meeren der Welt.“

Und nachdem Schiffe überwiegend mit Schweröl betrieben werden sind diese im Vergleich zu Benzin oder Diesel wahre Dreckschleudern, abgesehen davon das nicht nur die Luft sondern auch das Meerwasser sowie die Tiere unter der zusätzlichen Lärmbelästigung leiden.

Egal, Handel und damit Wachstum und der Gewinn sind wichtiger als Umweltschutz, also abgehackt. Selbiges beim Flugverkehr.

Der Dieselboom der erste Betrug

Um 1990 wurde der Dieselboom ausgelöst. Jetzt 25 Jahre später beginnt das gleiche falsche, verlogene Spiel mit Elektrofahrzeugen. Trotz und wider besseren Wissens, förderte die Politik damals den Umstieg mit der Senkung der Mineralölsteuer auf Diesel und anderem. Die Autohersteller gewährten „Umstiegsprämien“. Dass das verbrennen von einem Liter Diesel um ca. 13% mehr CO2 in die Luft pulvert als ein Benziner, interessierte niemanden.

Schon damals, beim Dieselfahrzeug, wurde alles schön geredet.  So schrieb  der „Verband der Automobilindustrie“ in seinem Jahresbericht 2000 folgendes:

„Auch der Anstieg des Diesel-Anteils im Pkw-Sektor stellt einen Beitrag zur Herabsetzung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen dar. Deshalb ist der deutliche Anstieg des Diesel-Anteils an den Pkw-Neuzulassungen auf nunmehr 28 Prozent im ersten Halbjahr 2000 auch unter umweltpolitischen Gesichtspunkten zu begrüßen.“

Also färbt man  damals wie auch heute schön, verteufelt den Diesel und hebt das Elektroauto aus der hirnverbrannten Asche der weltweiten Politik und Europa tut sich dabei besonders hervor. Natürlich wird dem Umstiegswilligen auch beim E-Auto der Umstieg durch Prämien versüßt.

Gleichzeitig strebt man zum Beispiel an,  dass in Deutschland ab 2030 Benzin- und Diesel-Autos nicht mehr zugelassen werden sollen.

Nur noch „emissionsfreie Pkw“ sollen ab 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein.“

Der E-Auto Boom der zweite Betrug

Die politische Lüge vom emissionsfreien Elektroauto ist nicht ganz korrekt er ist eine Mischung aus Lüge und Wahrheit. Richtig ist,  dass das einmal funktionsfähige E-Fahrzeug keinen CO2 Ausstoß verursacht. Aber,  und dies wird von der Politik nicht angesprochen, bis dieses Auto erst einmal eine Straße befahren kann, wird beim Bau der Autos und vor allem der Batterie, soviel C02 in die Luft gepulvert, das jedes Auto ungefähr 100.000 Kilometer zurücklegen müsste um dann als Emissionsfrei zu gelten.

Schon der VW- Betriebsratschef warnte im Dezember 2016 vor diesem Boom da viele Fragen um das Elektroauto noch nicht geklärt sind. Sei es die Reichweite oder die Infrastruktur.  Im Interview sagte er dazu:

Wenn in einer Straße drei Autos stehen und gleichzeitig laden, dann könne es bei unserer Infrastruktur sein, dass in der ganzen Straße das Licht ausgeht“

Zum einen muss das Stromnetzangebot ausgebaut werden damit Schnelladesäulen mit Strom versorgt werden können. Die horrenden Kosten zahlt:

Die Umwelt und der Stromkunde über Aufschläge auf den Strompreis.“

In Deutschland rechnet man für den Netzausbau in den kommenden Jahren ohne Ladesäulen, mit Kosten von mehr als 30 Milliarden Euro. Schnellladestationen wiederum benötigen bis zu 350 Kilowatt wofür wieder vielfach Netzverstärkungen notwendig sind. Bezahlen sollen diese, geht es nach Verbraucherschützern, der Staat, die Konzerne und die Autofahrer.

Auch die Ausstattung von E-Tankstellen mit Ladestationen wird eine Herausforderung. Bedenkt man das derzeit ein Schnellladevorgang an die 15-20 Minuten dauert,  kann man sich schon jetzt das Chaos auf Autobahntankstellen während der Urlaubszeit vorstellen.

So und nun fahre mal mit deinem 70.700 Euro teuren Tesla Modell S 600 Kilometer (höchste derzeit möglich Reichweite) und hoffe das rechtzeitig ein Ladestation frei ist. Mit diesem Auto müsstest du nämlich 8 Jahre oder mindestens 100.000 Kilometer fahren damit es sich ökologisch rechnet. Vorausgesetzt die Batterie gibt nicht vorher den Geist auf,  denn gerade die Batterie bei deinem E-Auto ist bei der Produktion die größte CO2 Schleuder. Dann wäre es mit der Ökobilanz erst recht Essig.

Und eine weitere Frage die für die Zukunft noch nicht geklärt ist:  Woher soll der Ganze Strom am Ende kommen um diese Autos zu laden. Aus Atomkraftwerken?


Der Klimaschwindel – SpiegelTV von nprnews
Zum Thema gibt es so viele Aspekte die diese hier gar nicht alle aufführt werden können. Eines und das ist Ziel dieses Artikels, es soll zum Nachdenken anregen, dass der ganze Hype nichts mit Umweltschutz zu tun hat. Es nichts als ein weiteres Geschäftsmodell unserer neoliberalen Politik die zum Ziel hat an dein Geld zu kommen.

Zum Thema gibt es so viele Aspekte die diese hier gar nicht alle aufführt werden können. Eines und das ist Ziel dieses Artikels, es soll zum Nachdenken anregen, dass der ganze Hype nichts mit Umweltschutz zu tun hat. Es nichts als ein weiteres Geschäftsmodell unserer neoliberalen Politik die zum Ziel hat an dein Geld zu kommen.

Also wer auch immer mit eine E-AUTO liebäugelt, sollte sich das tunlichst gut überlegen. Nicht nur das du auf eine Lüge hinzufallen zu fallen drohst, es könnte dich am Ende auch teuer zu stehen kommen.

Wer noch immer glaubt das E-Autos das Klima „rettet“ sollte sich noch unbedingt den Bericht vom Umwelt- und Prognose – Institut durchlesen.

Zitat:

Mit Elektroautos können deshalb heute und in den nächsten Jahren keine CO2-Emissionen reduziert werden. Es ist sogar das Gegenteil der Fall: Elektroautos erhöhen die CO2-Emissionen. Sie führen zu einer Verkehrsverlagerung vom Öffentlichen Verkehr zum Auto, zu einer Zunahme der Autozahl und im Kontext der CO2-Gesetzgebung (Flottenemissionsgrenzwerte der EU) zu einer Kompensation der CO2-Grenzwertüberschreitungen von großen PKW.

Der „Abgas-Skandal“ ist kein rein deutsches Problem!
Diesel deutscher Hersteller sind besonders dreckig? Falsch! Der Abgas-Skandal betrifft vor allem Deutschland? Falsch! Der Diesel ist ein Auslaufmodell, da er nicht umweltfreundlich ist? Falsch! Es ist an der Zeit, endlich mal ein wenig Fakten in eine überhitzte Debatte zu bringen.

 

Weiteres Video zum Thema:
RTL – DER KLIMASCHWINDEL – DOKU in voller Länge (gesendet am 11.06.2007)
Siehe auch (Fernsehtipp: Der „Klima-Schwindel“ heute bei RTL)

Geheime Tonaufnahmen vom Weltklimagipfel – SPIEGEL TV
Nobelpreisträger entlarvt Klimaschwindel

Quellen:
VW-Betriebsratschef kritisiert Hype um Elektroautos: viele „ungelöste Fragen“

Netzausbau wegen Elektroautos: Strompreis soll steigen
E-Autos – dreckiger als gedacht
So umweltfreundlich sind Elektroautos wirklich
Viel mehr CO2 als gedacht E-Auto-Batterie
So sauber ist das Elektroauto
Graue Energie von Lithium-Akkus für Elektroautos
Elektroautos mit der größten Reichweite: Die Top-Modelle
Ladezeiten und Energieeffizienz von Akkus für Elektroautos
Schock bei Elektro-Auto: Tausend Euro Strom-Gebühr jährlich
UPI-Studie: Elektroautos erhöhen die CO2-Emissionen und führen zu mehr Straßenverkehr
Was wäre, wenn wir alle elektrisch fahren würden?
Ab 2030 keine Zulassung für Benzin- und Diesel-Autos

Teile mit ANDEREN die ANDERE Seite der Medaille:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar