Hexenjagd auf einen Film, den Autor und die unterdrückte Wahrheit

Um den impfkritischen Film Vaxxed entstand in Deutschland, wo er derzeit gezeigt wird,  eine regelrechte Hexenjagd. Gerade der Autor Andrew Wakefield steht heftig in der Kritik. Von Bestechung bis zu einer angeblich gefälschten Studie ist die Rede. Die Wahrheit zum Autor selbst wird jedoch von den Medien bewusst unterdrückt! Fakt ist auch,  beim Thema impfen sind kontroverse Diskussionen unerwünscht.

Mainstreammedien werden nicht müde, in Ihren Artikeln zum Film Vaxxed immer wieder anzuführen, das Wakefield 1998 die sogenannte „Lancet Studie“ gefälscht haben soll. In dieser Studie wird ein Zusammenhang zwischen Autismus und der MMR-Impfung vermutet, naturgemäß sehr zum Missfallen der Impfstoffhersteller.


Was der Mainstream beharrlich verschweigt und unterdrückt,  ist die Tatsache das die Autoren der Lancet-Studie 14 Jahre nach Veröffentlichung der Studie vom englischen „Hight Court“ vollkommen rehabilitiert wurden. Mit anderen Worten die Studie wurde nicht gefälscht! Diese Tatsache findet auch bei Wikipedia keine Erwähnung.

Betrachtet man die sagen wir mal  „Vernichtungskampagne“ gegen den Hauptverantwortlichen,  der Studie des Kinder-Gastroenterologen  Prof. John Walker-Smith und den CO- Autor der Studie Andrew Wakefield,  fällt einem spontan der Name „Arpad Pustzai“ ein. Ein Wissenschaftler der sich mit einer Studie mit der Genlobby (Monsanto) anlegte. Sein Vergehen: Er hatte Fütterungsstudien mit gentechnisch veränderten Kartoffeln durchgeführt und die Resultate der Öffentlichkeit präsentiert. Diese Ergebnisse stellten die Sicherheit genmanipulierter Pflanzen für den menschlichen und tierischen Verzehr grundsätzlich in Frage.

Die globale Genlobby begann mit erfolgreicher „Krisenkommunikation“, mit Verdächtigungen, Unterstellungen, Rufmordkampagnen und dem Versuch, die Ergebnisse der Studie zu diskreditieren und den Herausgeber der Studie wissenschaftlich zu vernichten. Indessen Folge verlor Pustzai seinen Job beim schottischen „Rowett Research Institute“. Es bedeutete seinen persönlichen und beruflichen Ruin.

Die Parallelen zwischen Walker-Smith, Wakefield und Pustzai sind offensichtlich. Beide  Autoren verloren ihren einst guten Ruf als Ärzte und ihre Zulassung. Wakefield sticht mit seinem Film ins Herz der Impflobby und unkritischer Impfbefürworter,  die mit „Gewalt“ zu verhindern suchen,  dass der Film in nicht zu vielen  Kinos gezeigt wird.  Impfkritiker werden grundsätzlich als asozial, unverantwortlich und als Gefahr für die Menschheit dargestellt.

Gerade die Masernimpfung (MMR) entpuppte sich als Bärendienst an der Menschheit, man öffnete die Büchse der Pandora,  denn den jetzigen jungen Müttern wurde die Übertragung einer Leihimmunität (ca. 3 Jahre) an ihre Kinder weggeimpft. Der Grund, warum nun im Gegensatz zu früher,  bereits Babys an  Masern erkranken können, was in der Tat für das Baby und Kleinkind höchst gefährlich ist. Vor Impfbeginn gegen Masern erkrankten Kinder zwischen 3-7 Jahren und der Körper konnte damit umgehen. Heute kommt es vermehrt gerade durch den Impfwahn zu mehr Komplikationen.
Es gibt beim impfen mehr als genug unerwünschte Impfreaktionen wie man aus der Datenbank des Paul Ehrlich Institutes ersehen kann. In Österreich gab es seit der Einführung der Meldepflicht 2002 keinen einzigen Todesfall (siehe auch Video). Der letzte in Deutschland bekannte Todesfall ereignete sich Anfang 2015 in Berlin und selbst dieser ist umstritten.

Während man wie aktuell bei Masern wieder massiv zum impfen auffordert und mit überzogenen Ängsten die Bürger zum Impfen animiert,  wird vergessen das an den weltweit in Krankenhäusern grassierenden „Multiresistenten Keimen“ mehr Menschen sterben als an Masern. In Deutschland sind dies geschätzte 40.000 Menschen. Davon hört man allerdings und interessanter Weise relativ wenig bis gar nichts im Mainstream.

Das Urteil des englischen Höchstgerichtes welches den Ruf der Lancet-Studienautoren wieder herstellen würde, wird meiner Meinung nach bewusst unterdrückt.  Vielmehr wird immer wieder darauf verwiesen,  Wakefiel habe die Studie gefälscht.

Mein Versuch diesen Fehler zu korrigieren indem ich zuerst den direkten Link zum Originalbericht über das Urteil als Kommentar postete wurde sofort gelöscht.  Nachdem dieser gelöscht wurde, versuchte ich es noch einmal nur mit dem Verweis auf das Urteil,  jedoch auch dieser  Post  wurde kommentarlos gelöscht. Meine daraufhin erfolgte  Beschwerde, warum ein Beitrag zu gelöscht bzw. zensuriert wird,  der ursächlich im Zusammenhang mit dem Bericht steht,  beantwortete der Münchner Merkur  bis heute nicht.

Hier die Screenshots (zum vergrössern anklicken)

 

 

 

Hier noch meine geharnischte Reaktion darauf:

Und nun hier der Bericht des Autism Action Network vom 7. März 2012

Verurteilung gegen Autismus/Impf-Arzt von britischem Gericht aufgehoben: Co-Autor von Andrew Wakefield in allen Punkten freigesprochen

In einer verblüffenden Berufung gewann der weltweit anerkannte Kinder-Gastroenterologe Prof. John Walker-Smith das Verfahren gegen das General Medical Council Regulatory Board, das sowohl ihn als auch Andrew Wakefield bzgl. ihrer Rolle im 1998 veröffentlichten Lancet MMR Papier, in dem Fragen über eine Verbindung mit Autismus gestellt wurden, verurteilt hatte. Dieser vollständige Sieg bedeutet, dass Walker-Smith wieder sämtliche Rechte hat als Arzt in England zu praktizieren, und das, nachdem er bereits 2001 in Pension ging, sechs Jahre vor dem eigentlichen Beginn des  GMC-Verfahrens.

Richter John Mitting entschied die Berufung von Walker-Smith und sagte, dass „die Ermittlung des GMC Gremiums nicht bestehen kann, ich hebe das Urteil daher auf.“ Er sagte weiter, dass die Schlussfolgerungen auf „mangelhaften und oberflächlichen Begründungen basierten und in zahlreichen Fällen fehlerhafte Schlussfolgerungen getroffen worden seien“. Mit dem Urteil wird der Name von Walker-Smith erneut ins medizinische Register aufgenommen und sein Ruf in der medizinischen Gemeinschaft wiederhergestellt. Dieser Beschluss kommt  nicht überraschend, denn beim GMC-Verfahren gab es keinen eigentlichen Beschwerdeführer, die untersuchten Kinder hatten keinerlei Schäden erlitten, die Eltern unterstützten  Walker-Smith und Wakefield während des Verfahrens und berichteten, dass ihre Kinder von der Behandlung im  Royal Free Hospital profitiert hätten.

John Walker-Smith hatte von seiner Versicherung finanzielle Unterstützung erhalten, um gegen die GMC-Entscheidung anzugehen, bei seinem Co-Autor Andrew Wakefield war das nicht der Fall, so dass dieser nicht in der Lage war, die Berufung bei einer höheren Instanz einzureichen. Im Jahr 2012 hat Dr. Wakefield, der seine Studien in den USA fortsetzt, eine Beleidigungsklage gegen Brian Deer, Fiona Godlee und das British Medical Journal erhoben, da diese ihn fälschlicherweise des Betrugs bezichtigt hatten. Das Verfahren läuft in Texas, wo Wakefield lebt. Die Entscheidung für Walker-Smith ist ein positives Zeichen für das Verfahren Dr. Wakefield gegen Deer, da dessen Berichterstattung die Grundlage des gesamten GMC-Hearings dargestellt hatte.

1998 veröffentlichte Lancet eine Fallserie über 12 Kinder, die eine Behandlung aufgrund funktioneller Darmstörungen am Royal Free Hospital in London erhalten hatten. Der Fachartikel empfahl weitere Studien, um einen möglichen Zusammenhang zwischen Darmerkrankungen und verzögerten Entwicklungen zu überprüfen, inklusive Fällen von Autismus. Er stellte weiterhin fest, dass bei acht der Kinder, die gastrointestinalen und autistischen Symptome kurz nach einer MMR-Impfung aufgetreten waren. Das Urteil im Fall Walker-Smith macht es fragwürdig ob das Lancet den Fachartikel nach der GMC-Entscheidung hätte zurückziehen sollen oder nicht, denn die Begründung für die Rücknahme wurde jetzt durch die Entscheidung des Richters aufgehoben.

Die 13 ursprünglichen Co-Autoren der Fallbeschreibung im Lancet 1998 waren Mitglieder der Royal Free Inflammatory Bowel Disease Study Group. 2004 unterschrieben zehn der Co-Autoren – auf Druck des medizinischen Establishments in England – einen Brief, in dem sie die Interpretation des Artikels, dass dieser Beweise, dass Impfung Autismus verursachen würde, zurückzogen. Das war aber eine Aussage, die der Artikel von Anfang an nie gemacht hat. John Walker-Smith, Andrew Wakefield und Dr. Simon Murch wurden nacheinander vom GMC wegen Fehlverhaltens angeklagt. Das führte dazu, dass Walker-Smith und Wakefield für schuldig befunden und aus dem medizinischen Register entfernt wurden. Dr. Murch konnte als Arzt weiterarbeiten. Wakefield wurde dann von Massenmedien und Bloggern, die sich für Skandale interessieren und Protektionismus für die Industrie forcieren, massiv diffamiert, anstatt dass diese eine Untersuchung der komplizierten Fakten des Falles vorgenommen hätten.

14 Jahre nachdem der Artikel veröffentlicht wurde, entschied das Gericht, dass John Walker in Bezug auf die Anklagen durch das GMC unschuldig sei. Richter Mitting berichtete, dass der GMC,  „mich aufgrund sensibler Anweisungen nicht einladen wird, mir auf der Basis eines neuen Fitness-to-Practice-Panels eine Neubestimmung des Verfahrens zu ermöglichen.“

Das Endergebnis ist, dass sowohl die Verurteilung aufgrund gravierenden professionellen Fehlverhaltens als auch die Löschung aus dem Register aufgehoben wurden.“

Britische Eltern aus der Gruppe CryShame, zu denen auch die Eltern der 12 Lancet-Kinder gehören, veröffentlichten eine Stellungnahme, in der sie sagten, dass sie „das Ende der 8-jährigen Leidenszeit von Prof. John Walker-Smith und die Niederschlagung aller Anklagepunkte gegen ihn durch das hohe Gericht mit großer Erleichterung begrüßen und ihm von Herzen alles Gute wünschen, nachdem sein Name jetzt endlich wieder reingewaschen sei.

„Auch wenn aus Sicht von Prof. Walker-Smith dem Recht am Ende genüge getan sei, bliebe der Schaden für ihn und seine Kollegen unberechenbar“, sagt Mark Blaxill, Vorsitzender der Canary Party. „Die britische Regierung muss die Möglichkeit einer Korruption beim GMC untersuchen, das den Ruf guter und ehrlicher Ärzte massiv Schaden zugefügt hat. Am übelsten sei es, dass Dr. Andrew Wakefield von Regierungsmitgliedern, Impfstoffe-Herstellern und Ärzte-Organisationen verunglimpft worden sei und die Medien diese unbegründeten Beschuldigungen kritiklos übernommen haben.“

„Es ist an der Zeit, dass wir damit anfangen, verantwortliche Eltern als zuverlässige Zeugen zu behandeln, wenn es um ernste Gegenreaktionen auf medizinische Maßnahmen wie Impfungen geht“, sagt Jenniger Larson, Präsidentin der Canary Party. „Die Arbeit die Walker-Smith und seine Kollegen am Royal Free Hospital an den 12 Lancet-Fällen durchführten, war medizinisch notwendig und ohne Tadel. Kein Patient hat sich beklagt, die Anklagen gegen das  Royal Free Team kamen ausschließlich seitens eines freiberuflichen Journalisten, der für eine Zeitung von Rupert Murdoch arbeitete. In der Zwischenzeit wurden die Ergebnisse aus dem Lancet-Artikel in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen repliziert und werden auch von tausenden Eltern weltweit berichtet.”

“Für mich ist es ziemlich offensichtlich, dass James Murdoch, Brian Deer und GlaxoSmithKline die Attacke gegen  Dr. Andrew Wakefield orchestriert haben,” sagt Ginger Taylor, Executive Director der Canary Party. “Ein Richter hat jetzt festgestellt, dass die GMC-Hearings eine Farce waren. Eltern warten darauf, dass Journalisten wieder ihr Rückgrat finden und eine ehrliche Berichterstattung durchführen, die sich mit den Charakteren von Ärzten beschäftigen, die die medizinische Behandlung von impfgeschädigten Kindern blockieren. Auch die mögliche Rolle von GSK und Merck müsse untersucht werden, die ihre Profite von MMR-Impfungen aufrechterhalten wollen. Die Canary Party ehrt und unterstützt Ärzte mit Integrität wie Prof. Walker-Smith, die ihren Kampf nicht aufgeben, ihre schwer erarbeiteten Ruf verteidigen und sich sehr engagieren, um  chronische, schwer zu behandelnde Fälle, die heute immer stärker unsere Gesellschaft belasten, zu untersuchen und den Betroffenen zu helfen.“

Übersetzung des Artikels: Andrea Drescher

Quelle: Autism Action Network
British Court Throws Out Conviction of Autism/Vaccine MD: Andrew Wakefield’s Co-Author Completely Exonerated

Weitere Quellen:
BBC- MMR doctor wins High Court appeal
Telegraph – MMR doctor wins battle against being struck off
The Guardian – MMR row: high court rules doctor should not have been struck off

Weiterführende Quellen:
Interview mit Prof. Arpad Pusztai: „Wir müssen die Wissenschaft verändern”
Jahresstatistiken meldepflichtiger Infektionskrankheiten seit dem Jahr 2000 (Österreich)
Vaxxed – Eine schockierende Wahrheit!?

UAW-Datenbank / Serious Adverse Events (SAE) Database
Höchstrichter kippen Berufsverbot – impfkritischer Arzt rehabilitiert
Höchstrichter heben Berufsverbot auf – Impfgegner Dr. Loibner voll rehabilitiert
3. Umstritten: Impfnebenwirkungen
Interview mit Prof. Arpad Pusztai: „Wir müssen die Wissenschaft verändern”
Árpád Pusztai – Whistleblower

KINO:
Umstrittene Doku „Vaxxed“ läuft in München: Großes Kino für Impfgegner
VAXXED – Der Film, den niemand sehen darf!
Impfungen: Offene Drohungen gegen Kinos – VAXXED-Deutschlandtour kurz vor dem Scheitern (Videos)
Vaxxed – Eine schockierende Wahrheit!?
Kontroverse um impfkritischen Film „Vaxxed“: Skeptiker-Shitstorm soll Kinobetreiber einschüchtern

 

Teile mit ANDEREN die ANDERE Seite der Medaille:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar