Das Meinungsimperium des Milliardenspekulanten George Soros und die Zensur

Nicht „BILD dir deine Meinung“, sondern „Soros bildet Meinung“ wäre wohl die passendere Definition dessen, was im Moment von Facebook, Google und den neoliberalen Staaten als Kampf gegen „Fake News“ bezeichnet wird. In Wahrheit aber ist es ein Kampf GEGEN Wahrheit und Meinungsfreiheit. Die Fäden im Hintergrund ziehen andere wie George Soros mit seinem weltweiten, mächtigen Medien- und Universitäten-Netzwerk.

Soros und ein Universitätscampus in Ungarn

Aktuell erleben wir mit dem Lieblingsprügelknaben der Europäischen Union Victor Orban ein weiteres Schauspiel der verlogenen Europapolitik und deren Vasalen Staaten. Nicht nur das Orban Rothschild und IWF vor Ungarns Grenzen, sprich vor die Tür setzte, nein jetzt wagt er es auch noch einer Universität den vermeintlichen Garaus machen zu wollen,  was Orban vehement zurückweist:

„Die Uni wird unter allen Umständen weiterhin funktionieren. Das ist ja so, als würde man jemand des Mordes beschuldigen und verurteilen, während das eigentliche Opfer weiterhin lebt“

so Orban.

Diese wurde 1991 als „Central European Universität (CEU)“ in den USA mit dem Geld von George Soros gegründet und jeweils einem Campus in Budapest und Prag. 1996 musste der Campus in Prag unter Druck der Regierung von Vaclav Klaus die Pforten schließen und nach Budapest übersiedeln. Die wenigsten „Elitestudenten“ finanzieren sich ihr Studium selbst,  da die Kosten die Universität übernimmt und diese nicht zurück bezahlt werden müssen. Ungefähr 90% der Studenten stammen nicht aus Ungarn.

George Soros, als Eigentümer und Finanzier dieser Universität, wird von Orban der Finanzierung ziviler Vereine getarnt als Lobby-Organisationen beschuldigt:

„Er unterhalte ein richtiggehendes Netzwerk, mit eigenen Sprechern, eigenen Medien, vielen hundert Menschen, einer eigenen Universität. Dagegen müssen sich Ungarn schützen.“

Das erinnert doch frappant daran als Wladimir Putin 2015 die „Open Society Fundation“ von Soros in Russland verbot. Putin befürchtete die Unterwanderung und einen Umsturz,  insbesondere die Organisation einer Farb-Revolution nach den Mustern von Tunesien, Georgien und Libyen.

Die EU-Kommission leitet daher nun ein „Verfahren gegen Ungarn ein“. Brüssel betrachtet das umstrittene Hochschulgesetz der Regierung Orbán  als Vertragsverletzung

Die Meinungswerkstätten: Mediennetzwerk und Universitäten

Tatsächlich verfügt Soros über ein gigantisches Meinungsbildungsnetzwerk von Medien namens  „Project Syndicate“ und verfügt über einen Mitgliederstock von 458 Medien in 154 Staaten. Weltweit gibt es kein einflussreicheres Netzwerk mit dem eine gleichzeitige weltweite hohe Wirkung und Verbreitung einer „ gewünschten Meinung „ in Umlauf gesetzt  werden kann.

Das Projekt beschreibt sich selbst so:

 „Project Syndicate produziert und liefert originale, qualitativ hochwertige Kommentare für ein globales Publikum. Diese werden von prominenten politischen Führern, Politikern, Wissenschaftlern, Unternehmern und Zivilisten aus der ganzen Welt verfasst, die tiefe Einblicke und Analysen auf dem letzten Stand darstellen und ihren Lesern, unabhängig von deren Kaufkraft, vermitteln. Mittlerweile besteht das mediale, weltweite Netzwerk aus fast 500 Medien – die Hälfte davon bekommt die Artikel kostenlos oder zu stark reduzierten Preisen – in mehr als 150 Ländern.“

In Deutschland sind dies:
Boersen Zeitung, Die Welt, Ft Deutschland, Germania Plus, Handelsblatt, Süddeutsche Zeitung, The Interview People, Wirtschaftswoche

In Österreich:
Börsen-kurier, Der Standard, Die Presse, The Global Player, The Vienna Review, Wirtschaftsblatt

Für dieses Netzwerk schreiben auch  uns eher Bekannte: Hans-Werner Sinn, Joseph E. Stiglitz, Yanis Varoufakis, Guy Verhofstadt, Joschka Fischer und viele, viele andere. Die „Kommentare sind in 12 Sprachen von Arabisch bis Russisch verfügbar.

George Soros selbst schrieb 2015 den Kommentar: „Plan für Europas Flüchtlingskrise“ der auch in der  „Welt“  erschien und der über das Project Syndicate verbreitet wurde. Übrigens liest sich dieser wie eine Anleitung für Merkels „Wir schaffen das“ und die „Europäische Union“  (vergleiche damals heute ).

Darin schreibt er unter anderen zu Orban:

 „Auch der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat jetzt einen Sechspunkteplan zur Krisenbewältigung aufgestellt. Aber sein Plan, der die Menschenrechte der Asylsuchenden und Migranten auf Kosten der Sicherheit der Grenzen missachtet, droht die EU zu teilen und zu zerstören, indem er ihre grundlegenden Werte leugnet und die Gesetze verletzt, mit denen diese geschützt werden sollen.“

Dass Kommentare dieser Einrichtung kaum eine Unterdrückung in Sozialen Medien oder durch Google zu befürchten haben,  dürfte auf der Hand liegen. Diese Organisation wird zudem von der Bill & Melinda Gates Foundation der European Climate Foundation und der Zeit Stiftung gefördert.

Laureate International Universities

Unter der Agenda der „Open Society Foundations“ von Soros firmiert auch das Preisträger-Netzwerk mit mehr als 70 Campus basierenden und Online Universitäten in 25 Ländern. Die Organisation bietet über 1 Million Schülern graduierte Studiengänge in aller Welt an und ist somit das größte Netzwerk von Hochschuleinrichtungen.

Wie man sieht, und dies ist nur die Spitze des Eisberges, hat George Soros unfassbar großen Einfluß auf das Weltgeschehen, auf Meinungsbildung in der Politik und bei Bevölkerungen. Ganze Revolutionen gehen auf sein Konto. Selbst die Tagesschau räumte in einem Artikel von 2010 ein:

„Mit seinem Open Society Institute fördert er hauptsächlich Bürgerbewegungen in ehemals antikapitalistischen Ländern. Häufig geht Soros‘ Hilfe Hand in Hand mit Freedom House. Die amerikanische Nichtregierungsorganistion unter der Leitung des ehemaligen CIA-Direktors James Woolsey bildet Otpor-Trainer aus, finanziert Trainingscamps und auch internationale „Aktivistencamps“.

Dies erklärt wohl auch warum zum Beispiel nach Trumps Wahlsieg in den USA praktisch aus dem Stand zigtausende Menschen weltweit gegen Trumps Frauenbild demonstrieren konnten.

Nun wissen wir wie Meinung entsteht und von wem sie unmerklich gebildet werden kann und wir lernen gerade wie diese Meinungen gefördert und entgegenstehende unterdrückt beziehungsweise zensuriert wird.

Hier die jüngsten Beispiele:

Facebook bekämpft Manipulationen
Das Soziale Netzwerk Facebook hat zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen angekündigt, um Manipulationen der öffentlichen Meinung durch Regierungen durch andere Akteure zu verhindern. Die Massnahmen richten sich etwa gegen „Versuche, den öffentlichen Diskurs zu manipulieren und Menschen zu täuschen“, so Facebook.  Die neuen Maßnahmen sind Teil der Bemühungen von Facebook, „ Fake News“, also Falschinformationen, in dem Online.Netzwerk zu bekämpfen.

Google geht gegen Fake News vor:
Google hat eine Initiative gestartet, um stärker gegen Fake News und Hassbotschaften im Netz vorzugehen. Mit dem sogenannten „Project Owl“ sollen minderwertige Inhalte aus den Suchergebnissen und anderen Diensten weitgehend verbannt werden, Um den Suchalgorithmus zu trainieren, sollen Testpersonen Seiten mit irreführenden Informationen sowie unerwartet anstößige Suchergebnisse und Falschmeldungen bewerten und kennzeichnen.

Nicht nur Totschlagargumente sollen kontroverse Diskussionen die der gewünschten Meinung entgegenstehen im Keim ersticken. Die Ankündigung von Google hat es, wen man über den Tellerrand blickt,  in sich. Als größte Suchmaschine hat diese enormen Einfluss darauf ob Artikel,  z.B.  dieser hier, von interessierten auch gefunden werden. Es könnte durchaus sein das NPR.NEWS oder sonstige „systemkritische“ Seiten und Blogs plötzlich aus den Suchergebnissen verschwinden. Der Manipulation eine politische Agenda, eine Partei, ein politisches Vorhaben, eine Wahl  oder eine Meinung in eine gewünschte Richtung zu leiten sind damit erst recht Tür und Tor geöffnet. Hinzukommt das ein hinterfragen von Teilaspekten zum Beispiel eines Artikels wie diesem oder der einem aus dem Mainstream eine umfassende unzensierte Recherche von Google damit verhindert.

Und dass bei Facebook Veranstaltungen und  Beiträge entweder komplett unterdrückt werden,  oder nur für einen Teil der Facebook Nutzer sichtbar sind,  ist mittlerweile eine selbst erlebte Tatsache.

Noch als kleine Randnotiz sei erwähnt,  dass George Soros 2012 natürlich 341.000 Facebook Aktien in sein aktuell 190 Titel umfassendes Portfolio aufnahm. Darunter auch Amazon,  Microsoft, Monsanto,  Netflix, Time Warner Cable Inc, usw.usw,

 

 

Quellen:
Open Society Foundations
Project Syndicate – The Worlds Opinion Page
Lauretate International Universities
Pester Lloyd
Central European University (Wikipedia)
George Soros buys Facebook stake; flees bank stocks
George Soros und die „Open Society“ der Neomalthusianer
George Soros Fund Management LLC
George Soros‘ Plan für Europas Flüchtlingskrise
Ungarn wirft Rothschild-Ketten ab
Budapest macht Soros-Universität den Garaus
Central European University(Wikipdia)
Otpor – oder wie wird man Revolutionär?

Teile die andere Seite der Medaille:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar