Apropos, wenn sich das „Schwache gemeindet“

Zum Thema Allgemeinwohl, das schon ein sehr altes ist… (mit verbindlichstem Dank an den „Seligen Grafen“ für die entsprechenden Bibelstellen!). Was will ich damit sagen? Dass die Idee des sozialen bzw. sozialistischen Zusammenlebens schon seit Menschen Gedenken existiert, auch zum Zeitpunkt seiner beginnenden Sesshaftigkeit, wozu sich viele unserer, einst generell nomadisch lebenden Vorfahren entschlossen hatten.

 

Einerseits öffnete diese „neue kollektive Lebensweise“ Türen für die wenigen, dafür umso skrupelloseren Machtbesessenen, andererseits inspirierte es zu Ideen und Konzepte eines friedvollen, gerechten Zusammenlebens nach heiligen Grundsätzen: Arbeitsteilung ist auch Güterteilung!!!

(Apg 2:43-47 – Schlachterbibel 1951): „Es kam aber eine Furcht über alle Seelen, und viele Wunder und Zeichen geschahen durch die Apostel. Alle Gläubigen aber waren beisammen und hatten alles gemeinsam. Die Güter und Habe verkauften sie und verteilten sie unter alle, je nachdem einer es bedurfte. Und täglich verharrten sie einmütig im Tempel und brachen das Brot in den Häusern, nahmen die Speise mit Frohlocken und in Einfalt des Herzens. Sie lobten Gott und hatten Gunst bei dem ganzen Volk. Der Herr aber tat täglich solche, die gerettet wurden, zur Gemeinde hinzu.“

(Apg 4:32 – Schlachterbibel 1951): „Die Menge der Gläubigen aber war ein Herz und eine Seele; und auch nicht einer sagte, dass etwas von seinen Gütern sein eigen sei, sondern alles war ihnen gemeinsam.“

Apropos Biblisches und das menschliche Drumherum:

Vergleichende Symptomatik. Das katholische Imperium. Die Subtilität des Neofaschismus. Der Bluff demokratischer Unionen. Die sanfte Diktatur des Wirtschaftsliberalismus als bereits herrschende Weltordnung… Abwarten sagen die Friedfertigen, ihr Credo: „So bist du nicht willig, so brauche ich Geduld.“ (Zitat Peter Kruse, Organisationspsychologe)

Die Institution Katholische Kirche („Vatikan AG“) – entgegen Jesus Christus Vorstellung von seiner Glaubensgemeinschaft – ist hierarchisch vollkommen weltlich strukturiert und vermögend. Und sie betreibt über manch glühenden Verfechter eine ähnliche Verdrängungspolitik wie die Blaupopulisten. Fundamentalisten sind generell dogmatisch Verblendete bzw. macht besessene Taktierende und haben es so an sich, die geschichtlichen Schattenseiten ihrer Organisation zu leugnen. Einige der Neofaschisten leugnen unbelehrbar und öffentlich die Existenz der Vernichtungslager im Zweiten Weltkrieg. Einige der Radikalkatholiken – einer davon ist sicherlich Vladimir Palko – verdrängen die inquisitorische, eineinhalbjahrtausend währende Gewaltherrschaft dieser Kirche in Europa und darüber hinaus; als die Graue Eminenz hinter den Monarchen. Was unterscheidet denn diese beiden Gesinnungsgemeinschaften?

Was Vladimir Palko in seinem Werk allerdings vorwurfsvoll stets durchdringen lässt, ist die Art „New-Wave-Politik“, die sich durch eine opportune Schlüpfrigkeit ausdrückt und die nicht nur die Christdemokraten und Christlichsozialen Fraktionen betrifft, sondern sämtliche Parteien. Allesamt werden heute wie Privatunternehmen gemanagt und es geht somit von einer Wahl zur anderen scheinbar nur mehr ums Stimmen-Marketing, das höchstmögliche Resultat mit dem geringsten Aufwand einzufahren… Der Stimmberechtigte avancierte zum Kunden. Den Parteimanagern geht es längst nicht mehr darum, das System zu verändern, sondern darin sich als bester Player zu behaupten. Die Parteien befinden sich heute nicht mehr im ideologischen Wettstreit, sondern wesentlich im ökonomischen.

Apropos, gemanagt, gecoacht, advised, spindoktored, campagned; die SPÖ holt sich den teuersten Wunderwuzzi aus Israel herein, den Tal Silberstein, und hat wieder nicht gelernt, dass es nicht die smarten Teuren bringen, sondern die „harten“ Treuen!!! Die Funktionäre werden da ordentlich rhetorisch getunt und sie lernen brav und schnell. Immer lächeln, immer liebe Worte finden, immer kritischen Fragen geschickt ausweichen und das Persönliche hinter Floskeln verstecken. Irgendwann einmal, liebe Politiker, wird es euch „zerreißen“ vor lauter Selbstverleugnung. Die Krebsrate, laut Beobachtungen und mancher Statistiken, soll beim „Berufspolitiker“ sehr hoch liegen… purer Zufall? Zu lange gegen die innere Überzeugung agieren zu müssen, bedeutet Stress, bedeutet womöglich in Folge Krebserkrankung. Zurück zur Ausplünderung der Ressource Mensch…

Wir wurden geil gemacht…  

Man muss ehrlich bekennen, wir ließen es uns mehrheitlich gefallen, dass alles, sogar unsere wundersame Sinnlichkeit (Erleben mit allen Sinnen), das enorme Denkpotential und unsere naturgegebene soziale Wesensart marktgerecht gelenkt werden. Die bislang bewährte Gabe der Intuition, das viel zitierte „G’spür“, hat man bei den meisten erfolgreich „abgetötet“. Ja, wir haben es hingenommen, uns zum Wirtschaftsfaktor degradieren zu lassen… Langsam werden die dahingehend unerlässlichen Verhaltensanomalien zur Normalität… Wir Industrievölker wurden geil gemacht, geil auf Totalkonsum ohne Rücksicht auf Verluste. Nach dem Zweiphasen-Weltkrieg wurden wir darauf geduldig vorbereitet und eingestimmt. Der subtile Krieg gegen das natürlich sozial gesteuerte Individuum Mensch.

Geil auf die digitale Welt…

Vom Analogen ins Digitale ins Virtuelle… Der „verfolgte“, der institutionell wie behördlich geortete und gestalkte, der jederzeit ausspionierbare Mensch… Die digitale Welt wie auch die Social Media wie die kommerziellen Navigationssysteme sind nicht das Problem. Das Problem ist, dass diese Instrumente sicherlich nicht zu unser aller Wohl vom wirtschaftsliberalen System kontrolliert werden, und das ist es auch schon. Und wenn schon, das „Medusenhaupt der Mikrotechnik“ gehört in eine demokratisch und sozialistisch tickende Weltordnung, die auch die Möglichkeit hat, diese persönlichen „Zugriffswerkzeuge“ wieder abzustellen.

Teile die andere Seite der Medaille:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar