Ein Edikt der Königin von Madagaskar


Das Madagaskar eine Insel im Indischen Ozean unterhalb des Äquators vor Mosambik gelegen, lange Zeit ein Königreich war dürfte für die Zeit um 1877,  in dem dieser Artikel erschien,  logisch sein. Wie die Königin dieser Zeit in Bezug auf „Rum“ tickte, kann man hier nachlesen. Vor allem der schwulstige Schreibstil sowie die „moralische“ Zurechtweisung der Untertanen ist einmal etwas für die Lachmuskeln.

 


kopf_linzer-volksblatt_02101877

Ein Edikt der Königin von Madagaskar

Im „Bulleti de la Socété de Temperance“ lesen wir den  Text des Edictes, mit welchem Ranovalomanjaca, die Königin von Madagaskar, ihren Unterthanen das Rumtrinken untersagt: Dieses ächt patriarchalische Schriftstück hat folgenden Wortlaut: „Ich, Ranovalomanjala, durch die Gnade Gottes und den Willen meines Volkes Köngin von Madagaskar und Hüterin der Gesetze meines Reiches, befehle Euch meinen Unterthanen. Gott hat mir dieses Land und dieses Reich verliehen, was aber den Rum betrifft, o meine Unterthanen, so sind wir Ihr und ich, darüber einig, daß er weder in Autanannaarivo noch im Bezirk Jmerina verkauft werden soll.

Deshalb gebe ich Euch von Neuem zu bedenken, daß der Rum Euch nicht gut thut, denn er verleitet Euch zu unnützen Ausgaben, bringt Eure Weiber und Kinder in’s Unglück und macht die Weisen thöricht, diejenigen aber, welche thöricht waren, noch dummer; er bewirkt ferner, daß diejenigen, welche ihn trinken, keine Achtung mehr haben vor den Gesetzen des Reiches und vor Gott. Deshalb ist Rum eine schlechte Sache in Autanannaarivo, denn unter seinem Einfluß kommen die Leute dahin, sich mit Knitteln zu prügeln und sich mit Steinen zu werfen.

Warum liebst Du ihn denn, o mein Volk? Den Handel mit guten Dingen, welche Euch Geld bringen, ohne Euch zu schaden, habe auch ich gerne, o mein Volk, wenn Ihr aber mit Rum handelt, oder handeln lasset, dann werde ich gemäß unserer Gesetze Euch als Uebelthäter betrachten, denn es ist mein Stolz, meinem Volke Gesetze zu geben, welche ihm gut thun. Also werde ich alle Diejenigen, welche meine Gesetze verletzen, bestrafen, und das wird recht sein, o mein Volk.

Ranovalomanjaca, Königin von Madagaskar“.

Ein Edikt der Königin von Madagaskar

Bericht in Schriftart „Fraktur“ herunterladen

anno-vorschlag_3


Hintergrund:
170px-ranavalona_iiRanavalona II.
(* 1829; † 13. Juli 1883) war von 1868 bis 1883 Herrscherin des Königreichs Madagaskar.

Sie folgte ihrer Cousine Rasoherina auf den Thron und war eine Witwe von Radama II. Ranavalona hatte den Premierminister Rainilaiarivony geehelicht, der, wie bereits bei ihrer Vorgängerin, die Geschicke des Landes aus dem Hintergrund als graue Eminenz leitete.

Ranavalona konvertierte vor ihrer Thronbesteigung 1868 zum Christentum und bestimmte den Protestantismus zur Staatsreligion. Ihre Regentschaft ist geprägt von einer rasanten Verwestlichung des Inselreiches, einhergehend mit einer engen Kooperation mit britischen Missionaren, Wirtschaftswachstum, dem Bau von Schulen und dem Beginn einer ersten Kodifikation des Rechts, aber auch dem Aufkeimen von Konflikten mit der Kolonialmacht Frankreich.

Quelle: Wikipedia

Teile die andere Seite der Medaille:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse einen Kommentar