Pearl Harbor: Tag der Schande für die USA, Tag der Täuschung und des Mordes

Mit der Entscheidung des Repräsentantenhauses vom 7. Oktober 1999 wurden Kimmel und Short posthum vollständig rehabilitiert. Sie wurden wieder in die Ränge BEFÖRDERT die sie zum Zeitpunkt von Pearl Harbor innehatten. Es beweist auch das Rossevelt genau wusste wann Japan Hawaii angreifen wird.


Übersetzung: Marshall Lueger

[Congressional Bills 106th Congress]
[From the U.S. Government Printing Office]
[H.R. 3050 Introduced in House (IH)]

  1. KONGRESS
  2. Sitzung
  3. R. 3050

 

Zur Bereitstellung für die posthume Beförderung von Konteradmiral (außer Dienst) Husband E. Kimmel und Generalleutnant (außer Dienst) Walter C. Short auf den pensionierten Listen ihrer jeweiligen Dienste.


IM HAUS DER REPRÄSENTANTEN

  1. Oktober 1999

Herr Spratt (für sich selbst, Herr Spence, und Herr Skelton) führten die Folgende Aufzählung; welche an den Ausschuss für bewaffnete Dienste überwiesen wurde


DIE AUFZÄHLUNG

Zur Bereitstellung für die posthume Beförderung von Konteradmiral (außer Dienst) Husband E. Kimmel und Generalleutnant (außer Dienst) Walter C. Short auf den pensionierten Listen ihrer jeweiligen Dienste.

 

Sei es vom Senat und Abgeordnetenhaus der Vereinigten Staaten von Amerika im Kongress montiert,

ABSCHNITT 1. POSTHUME BEFÖRDERUNG DES KONTERADMIRALS (außer Dienst) HUSBAND E. KIMMEL UND GENERALMAJOR (außer Dienst) WALTER C. SHORT AUF PENSIONIERTENLISTE.

(A) Feststellungen. – Der Kongress macht folgende Feststellungen:

(1) Der damalige Konteradmiral (außer Dienst) Husband E. Kimmel, früherer Admiral und Oberbefehlshaber der United States Fleet und der Oberbefehlshaber der United States Pacific Fleet, hatte einen ausgezeichneten und unangreifbaren Ruf in seiner Karriere in der United States Navy bis zum 7. Dezember 1941, Angriff auf Pearl Harbor.

(2) Der damalige Generalmajor (außer Dienst) Walter C. Short, diente damals im Grade des Generalleutnants als Kommandeur der United States Army, Hawaiian Department, und hatte einen ausgezeichneten und unangreifbaren Ruf in seiner gesamten Karriere in der United States Army bis zum 7. Dezember 1941, Angriff auf Pearl Harbor.

(3) Zahlreiche Untersuchungen nach dem Angriff auf Pearl Harbor haben dokumentiert, dass Admiral Kimmel und Generalleutnant Short nicht mit den notwendigen und kritischen Informationen versorgt wurden, die zur Verfügung standen. Die vorausgesagt hätten, dass es Krieg mit Japan gäbe, die vor dem anstehenden Angriff gewarnt hätten, und die ihnen Zeit gegeben hätte, um sich auf den Angriff vorzubereiten. Diese beinhalten essenzielle amtliche Verlautbarungen, wie die japanische Pearl Harbor Bomb Plot Nachricht vom 24. September 1941, und die Botschaft die vom Imperial Japanese Foreign Ministry an den japanischen Botschafter in den Vereinigten Staaten am 6. und 7. Dezember 1941 gesendet wurde, bekannt als die Fourteen-Part-Nachricht.

(4) Am 16. Dezember 1941 wurden Admiral Kimmel und Generalleutnant Short des Befehls enthoben und zu dessen jetzigen Rängen Konteradmiral und Generalmajor degradiert.

(5) Admiral William Harrison Standley, der als ein Mitglied der Untersuchungskommission namens Roberts Commission, die Admiral Kimmel und Generalleutnant Short nur 6 Wochen nach dem Angriff auf Pearl Harbor, der Pflichtverletzung beschuldigte, später den Bericht leugnete, der beinhalte, dass „diese beiden Offiziere Märtyrer wurden “ und „wären sie vor Gericht gestanden, dann wären beide der Klage enthoben“.

(6) Am 19. Oktober 1944, Prüfung des Kriegsgerichts —

(A) entlastet Admiral Kimmel mit der Begründung, dass seine militärischen Entscheidungen und die Verfügung seiner Kräfte zum Zeitpunkt des 7. Dezember 1941, Angriff auf Pearl Harbor korrekt waren „ aufgrund der Informationen die Admiral Kimmel zur Hand hatte, welche weder einen Luftangriff, noch die Möglichkeit eines Luftangriffs auf Pearl Harbor anzeigten“;

(B) kritisiert die höheren Kommandanten, da diese keine Informationen während dem kritischen Zeitraum vom 26. November bis 7. Dezember 1941 über die japanische Lage teilten ‚ ‚; und

(C) kam zu dem Entschluss, dass der japanische Angriff und dessen Auswirkung nicht die Schuld oder der Fehler von jemandem aus der Navy sei.

(7) Am 15. Juni 1944 wurde durch eine Untersuchung von Admiral T. C. Hart durchgeführt, auf Anweisung des Sekretärs der Marine, die bestätigt, dass Washington essentielle Informationen, über japanische Absichten und Kriegspläne hatten , diese jedoch nicht mit Admiral Kimmel geteilt haben.

(8) Am 20. Oktober 1944, ergab eine Untersuchung der Army Pearl Harbor Board of Investigation, dass..

(A) Generalleutnant Short nicht voll beraten wurde über die wachsende Spannung der japanischen Situation, welche ein Indikator gewesen wäre für die Notwendigkeit einer besseren Vorbereitung für den Angriff

(B) detaillierte Informationen und Erkenntnisse über japanische Absichten und Kriegspläne  in Fülle verfügbar waren, aber nicht mit Generalleutnant Short’s Hawaii Kommandanten geteilt wurden; und

(C) Generalleutnant Short am Abend des 6. Dezember und am frühen Morgen des 7. Dezember keine kritischen Informationen erhielt, die besagten, dass ein unmittelbarer Angriff aus Japan bevorsteht, obwohl es genügend Zeit gab, um diese zu übermitteln.

(9) Die Berichte des Untersuchungsausschusses des Naval Court und der Army Pearl Harbour Board of Investigation wurden geheim gehalten, und Konteradmiral (außer Dienst) Kimmel‘s und Generalmajor (außer Dienst) Short‘s Anträge auf Verteidigung durch Prozess wurden vom Kriegsgericht verweigert.

(10) Der gemeinsame Kongress, der am 31.Mai 1946 gegründet wurde, um das Verhalten von Admiral Kimmel und Generalleutnant Short zu untersuchen, wurde am 1. Mai 1946 abgeschlossen, ein 1.075-seitiger Bericht, einschließlich der Schlussfolgerungen des Ausschusses, dass die beiden Offiziere sich nicht der Pflichtverletzung schuldig gemacht hatten.

(11) Das Offizierspersonengesetz von 1947, zur Gründung einer für die Marine und der Armee juristischen Grundlage, bot dem Präsidenten eine Basis, jeden Offizier der bewaffneten Kräfte der Vereinigten Staaten zu ehren, die seinem Land als Senior Kommandanten während des Zweiten Weltkriegs diente, mit einer Platzierung dieses Offiziers, mit der Beratung und Zustimmung des Senats, mit dem höchsten Rang auf die Ruhestandsliste zu setzen, die sie am aktive Dienst hatten.

(12) Am 27. April 1954 empfahl der damalige Chef des Marinepersonals, Admiral J. L. Holloway Jr., dass Konteradmiral Kimmel im Rang gemäß den Bestimmungen des Offizierspersonengesetzes von 1947, aufsteigen solle.

(13) Am 13. November 1991, die Mehrheit der Mitglieder des Vorstandes für die Berichtigung der militärischen Aufzeichnungen besagten, dass der damalige Major (außer Dienst) Short ungerechter Weise für die Pearl Harbor Katastrophe verantwortlich gemacht wurde und dass „es recht und gerecht wäre“, ihn auf den Rang eines Generalleutnants auf der Ruhestandsliste zu setzen.

(14) Im Oktober 1994 zog der damalige Chief of Naval Operations, Admiral Carlisle Trost, seine Empfehlung von 1988, gegen die Beförderung des Konteradmirals (außer Dienst) Kimmel zurück und empfahl, dass der Fall von Konteradmiral Kimmel wieder geöffnet wird.

(15) Obwohl der Dorn-Bericht, ein Bericht über die Ergebnisse einer Studie des Verteidigungsministeriums, der am 15. Dezember 1995 ausgegeben wurde, keine Unterstützung für eine Beförderung des damaligen Konteradmirals (außer Dienst) Kimmel oder dem damaligen Generalmajor (Außer Dienst) Short zeigt , hat es als Schlussfolgerung dargelegt, dass die Verantwortung für die Pearl Harbor Katastrophe nicht allein auf die Schultern des Admirals Kimmel und Generalleutnant Short zu legen sei, sondern breit aufgeteilt werden sollte.

(16) Der Dorn-Bericht befand –

(A) dass Armee und Marine Beamte in Washington eingeweiht waren und japanische diplomatische Kommunikation abgefangen hatten, die entscheidende Informationen für die Bedrohungen des Krieges sei;

(B) dass die Beweise der Handhabung dieser Nachrichten in Washington enthüllt, dass einige Ungeschicklichkeit, einige Ungerechtfertigte Annahmen und Missverständnisse, begrenzte Koordination, zweideutige Sprache und Mangel an Klärung und Follow-up auf höheren Ebenen; und

(C) dass diese Charakteristiken zusammen, in Fehlern resultieren, die Vollständigkeit zu schätzen und den Kommandanten in Hawaii den Sinn des Fokus und der Dringlichkeit zu vermitteln, die diese Abschnitte erzeugt haben sollten

(17) Am 21. Juli 1997, reagierte Vizeadmiral David C. Richardson (United States Navy, außer Dienst) auf den Dorn-Bericht mit seiner eigenen Studie, die die Ergebnisse des Naval Court und der Army Pearl Harbour Board of Investigation bestätigt und gab bekannt, dass die Kriegsanstrengung im Jahre 1941 untergraben wurde, durch eine beschränkte Informationsverteilungspolitik, und dem Ausmaß, dass die Kommandanten der Vereinigten Staaten, die Kräfte in Hawaii nicht über den bevorstehenden Angriff alarmierten, direkt zurückzuführen ist, auf Einbehaltung auf Informationen für den damaligen Admiral Kimmel und damaligen Generalleutnant Kurz.

(18) Konteradmiral (außer Dienst) Kimmel und Generalmajor (außer Dienst) Short sind die einzigen zwei Offiziere, die berechtigt waren, nach dem Beamtenpersonengesetz von 1947, als Senior Kommandanten des Zweiten Weltkrieges die von der Liste der pensionierte Offiziere ausgeschlossen waren, und die für die Beförderung auf den pensionierten Listen vorgestellt wurden, zu ihren höchsten Kriegszeiten nach diesem Gesetz.

(19) Dieser singuläre Ausschluss des Fortschritts von Konteradmiral (außer Dienst) Kimmel und Generalmajor (außer Dienst) Short von der Navy-Ruhestandsliste und der Armee-Ruhestandsliste, diente nur dazu, den Mythos zu verewigen, dass die Oberbefehlshaber in Hawaii ihre Pflicht vernachlässigten und verantwortlich seien, für den Erfolg des Angriffs auf Pearl Harbor, und ist ein ausgeprägter und inakzeptabler Ausdruck der Unehre gegen zwei der besten Offiziere, die in den Streitkräften der Vereinigten Staaten gedient haben.

(20) Generalmajor (außer Dienst) Walter Short starb am 23 September 1949, und Konteradmiral (außer Dienst) Husband Kimmel starb am 14 Mai 1968, ohne die Ehre zu bekommen, die ihnen gebührt und ohne Beförderung zu deren alten Rang, den Sie in ihren Kriegszeiten hatten, genauso wie die Veteranen des Zweiten Weltkriegs.

(21) Die „Veterans of Foreign Wars“, die „Pearl Harbour Survivors Association“, die „Admiral Nimitz Stiftung“, die „Marine Academy Alumni Association“, die „retired Officers Association“, das „Pearl Harbour Commemorative Committee“, andere Verbände und zahlreiche pensionierte Offiziere haben für die Wiedereinsetzung der Reputationen und Ehre des damaligen Admiral (außer Dienst) Kimmel und des damaligen Generalmajor (Pensioniert) Short, durch ihre posthume Beförderung auf der Pensionsliste zu ihren höchsten Kriegsgraden aufgerufen.

(b) Antrag auf Aufstockung in pensionierte Listen. (1) Der Präsident wurde beauftragt –

(A), den damaligen Konteradmiral (außer Dienst) und Husband E. Kimmel zum Admiral auf der pensionierten Liste der Navy zu befördern und

(B) den damaligen Major (außer Dienst) Walter C. Short zum Generalleutnant auf der pensionierten Liste der Armee zu befördern.

(2) Jede Beförderung des Ranges auf der pensionierten Liste die unter Paragraph (1) steht, soll weder die Entschädigung erhöhen, noch Vorteile aus den Vereinigten Staaten bringen, zu denen jede Person jetzt ist oder in Zukunft sein wird, wenn die Offiziere berechtigt sind, im Rang aufzusteigen.

(C) Sinn des Kongresses. – Es ist der Sinn des Kongresses, dass –

(1) der damalige Konteradmiral (außer Dienst) Husband E. Kimmel seinen Pflichten als Oberbefehlshaber der United States Pacific Fleet, kompetent und professionell nachgegangen ist, und daher, waren die Verluste, die die Vereinigten Staaten bei den Anschlägen auf die Marine-Basis bei Pearl Harbor in Hawaii, und anderen Zielen auf der Insel Oahu in Hawaii am 7. Dezember 1941 erleiden mussten, kein Ergebnis einer Pflichtverletzung der Erfüllung dieser Pflichten von Admiral Kimmel; und

(2) der damalige Generalmajor (außer Dienst) Walter C. Short führte seine Pflichten als Kommandierender General, Hawaiianer Abteilung, kompetent und professionell aus, und damit waren die Verluste der Vereinigten Staaten in den Anschlägen auf  das Hickam Army Air Field und Schofield Barracken in Hawaii, und anderen Zielen auf der Insel Oahu in Hawaii am 7. Dezember 1941, kein Ergebnis der Verwerfung in der Leistung von den Pflichten des Generalleutnants Short.


Quellen zu Seiten 1 und 2:
Die Wahrheit über Pearl Harbor“ von Dr. Bernd A. Weil

[1] Das Originaldokument der Rede Roosevelts findet sich im Internet unter: http://www.archives.gov/digital_classroom/lessons/day_of_infamy/images/infamy_address_1.gif
sowie als Abschrift unter: http://historymatters.gmu.edu/d/5166/

[2] Die wesentlichen Ergebnisse sind im Internet nachzulesen unter: http://www.ibiblio.org/pha/pha/invest.html
[3] Vgl. dazu auch: Toland, John: Infamy: Pearl Harbor and Its Aftermath, Berkeley 1982 (Neuausgabe: Ber­keley 1991)
[4] Top Secret Report of Army Pearl Harbor Board (October 20, 1944, p. 18); in: From Pearl Harbor Attack, part 39, pp. 221-230 und im Internet: http://www.ibiblio.org/pha/pha/army/tsreport.html
[5] Zit. nach: Diwald, Hellmut: Die Erben Poseidons. Seemachtpolitik im 20. Jahrhundert. München 1984, S. 430 und in: http://hellmut-diwald.de/PearlHarbor.htm
[6] wie 5, S. 430
[7] Englische Version Kongress 108. R. 3050: https://www.congress.gov/bill/106th-congress/house-bill/3050/text

Seite 3 – Geschichtsfälschung durch „Welt“ – Warum warnte Roosevelt Pearl Harbor nicht vor?

Teile die andere Seite der Medaille:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar