Pearl Harbor: Tag der Schande für die USA, Tag der Täuschung und des Mordes

Hartnäckig hält sich das Gerücht das die USA Japan zum Angriff auf Hawaii genötigt haben und damit völlig überrascht wurden.  Die „Welt“ versuchte kürzlich diese „Verschwörungstheorie“ zu entkräften und ignoriert vorsätzlich längst bestätige Fakten. Die „Welt“[8] räumt zwar ein, dass die USA einen Kriegsgrund suchten, verleugnet jedoch das die USA vom bevorstehenden Angriff wusste. Die Welt schrieb dazu: „Die Attacke kam tatsächlich überraschend.“ Wir beweisen das dies eine der großen Lügen der Geschichte war!

Bitte nimm dir Zeit um die Tatsachen um Pearl Harbor zu erfahren. Der Übersicht halber haben wir den Beitrag auf 4 Seiten aufgeteilt.

Seite 1 – Einleitung
Seite 2 – Dokument (Übersetzung)  108 R. 3050
Seite 3 – Geschichtsfälschung durch „Welt“ – Warum warnte Roosevelt Pearl Harbor nicht vor?
Seite 4 – Liste der Kriegserklärungen vom 31.08.1939 bis 31.12.1941

 

Einleitung: Eine “Verschwörungstheorie die keine war

„Yesterday, December 7, 1941 – a date which will live in infamy – the United States of America was suddenly and deliberately attacked by naval and air forces of the Empire of Japan.“[1] („Ges­tern, am 7. Dezember 1941, – einem Tag, der in Schande fortleben wird, – wurden die Vereinigten Staa­ten von Amerika plötzlich und vorsätzlich von See- und Luftstreitkräften des Kaiserreiches Japan angegriffen.“) Präsident Franklin Delano Roose­velt am 8. Dezember 1941 vor den Kongressabgeordneten in Washington.

Dieser Tag wird nicht als Tag der Schande der Japaner in die Geschichte eingehen sondern als „Tag der Täuschung“ durch die amerikanische Regierung und des bewussten in Kauf nehmen der Tötung von mindestens 2476 Menschen auf diesem Stützpunkt.

Bestens informiert

world-telegrammSchon am 27. Januar 1941, mehr als zehn Monate vor dem japanischen Angriff, wird der US-Botschafter in Japan, Joseph Grew, vom peruanischen Gesandten Ricardo Rivera Schreiber gewarnt. Vier Monate vor Pearl Harbor informiert der deutsch-englische Doppelagent Dusan Popov Hoover über die bevorstehende Attacke der Japaner, die damit auf das amerikanische Export-Embargo reagieren.

Obwohl der MI-6 Popov nach New York schickt, reagiert Hoover unkooperativ mit Vorwürfen über dessen Lebensstil. Der britische MI-6 übermittelt Hoover noch andere Informationen über die japanischen Vorbereitungen und Pläne. Der Botschaftssekretär Frank Schuler warnt zusammen mit 5 Kollegen in einem Memo im September vor einem japanischen Überraschungsangriff, worauf das Außenministerium verlangt, dass das Memo zurückgezogen und eine Entschuldigung geschrieben wird. Schuler ist einer der wenigen, der fließend Japanisch spricht, wird aber im November nach Antigua, 1943 nach Kanada und 1944 in die Südsee versetzt und dann entlassen.

Im Oktober sagt die Marineaufklärung einen Angriff voraus. Das McCollum-Memo konstatiert, dass es besser wäre, wenn es gelänge, Tokio zu einem offenen Kriegsakt zu provozieren. Am 25.11.1941 notiert US-Verteidigungsminister Henry Stimson nach einer Unterhaltung mit Präsident Roosevelt über die Japaner in sein Tagebuch: „Die Frage war, wie man sie in eine Position manövrieren könnte, in der sie den ersten Schuss abgeben würden, ohne dass uns all zuviel passiert… es war wünschenswert, sicherzustellen, dass die Japaner dies wären, [die den ersten Schuss abgeben], so dass niemand auch nur den geringsten Zweifel haben könnte, wer der Aggressor war.“

Untersuchungen

Die von Präsident Roosevelt unmittelbar nach dem Angriff einberufene Untersuchungskommission („Roberts-Kommission“ [s. o.]) befand, dass sich die Marine- und Armeekommandanten von Hawaii, Konteradmiral Husband E. Kimmel und Generalmajor Walter C. Short, der „Pflichtversäumnis und Fehleinschätzung“ schuldig gemacht hät­ten. Beide wurden ihrer Ämter enthoben und in den vorzeiti­gen Ruhestand versetzt. Sie drängten mehrfach darauf, vor ein Kriegsgericht gestellt zu werden, um einwandfrei Schuld oder Nichtschuld festzustellen, was ihnen jedoch verweigert wurde.

Als Kim­mel wegen Nachlässigkeit nochmals vor einen Untersuchungsausschuss gebracht wurde, sprach man ihn frei, weil bekannt wurde, dass man ihm 188 (!) entschlüsselte japanische Nachrichten vorenthalten hatte, aus denen Datum und Uhrzeit des Angriffs eindeutig hervorgingen.

Insgesamt neun (!) verschiedene Untersuchungsausschüsse[2], während des Krieges und danach, versuch­ten die Hintergründe aufzuklären[3], obwohl bereits 1944 Ausschüsse belogen, Zeugen einge­schüchtert und Aussagen korrigiert wurden. Dennoch kam ein streng geheimer Bericht des „Army Pearl Harbor Board“ vom 20. Oktober 1944 zu dem Schluss, dass man spätestens nach dem 4. De­zember 1941 mit einem An­griff der Japaner auf Pearl Harbor für den 6. oder 7. Dezember 1941 rech­nete.

Abschließend heißt es in diesem Armeebericht: „Up to the morn­ing of December 7, 1941, eve­rything that the Japanese were planning to do was known to the United States.“ („Bis zum Morgen des 7. Dezember 1941 war alles, was die Japaner planten, den Ver­einigten Staa­ten bekannt.“)[4] – Wäh­rend des Zweiten Weltkrie­ges durfte natürlich nicht bekannt werden, dass die Amerikaner die ja­pani­schen Codes entschlüsselt hatten und die Verantwortlichen über alle Ent­scheidungen Japans auf dem Laufenden waren. Untersu­chun­gen nach 1945 ergaben eindeutig, dass Präsident Roosevelt „allen Be­teiligten verboten hatte, vor Mittag des 7. Dezember 1941 Nachrichten über den japanischen Über­ra­schungsschlag nach Hawaii gelangen zu lassen“.[5]

Admiral Kimmel drückte es noch deutlicher aus: „Roosevelt trieb Japan durch ei­nen unerbittlichen und diplomatischen Druck zum Kriege. Er verlockte Japan dazu, die Feindselig­keiten durch einen überraschenden Angriff zu eröffnen, indem er ihm die Pazifikflotte als Köder vor­warf, ganz gleich, was es kosten würde.“ Kimmels Fazit lautet: „Roosevelt und seine höchsten Offi­ziere haben die amerikanischen Streitkräfte in Pearl Harbor verraten.“[6]

Der Kongress und Rehabilitierung

Das folgende Dokument ist der Beweis dafür, dass die USA bewusst den japanischen Angriff in Kauf nahmen um einen Grund zu erhalten in den „Zweiten Weltkrieg“ einzugreifen. Bereits am nächsten Tag erklärten die Vereinigten Staaten Japan den Krieg.

Weder bei Wikipedia noch beim Artikel der Welt ist dieses Dokument[7] eine Erwähnung wert. Die „Welt“ geht noch einen Schritt weiter und versucht hier bewusste Geschichtsfälschung (der Artikel wurde am 1.9.2016 online gestellt. Er beinhaltet die falsche Fragestellung und ein vorsätzlich falsches Urteil wie nachstehendes Dokument beweist.

UPDATE 11.11.2016: Wikipedia hat diesen NPR-Beitrag unter Weblinks eingetragen!
UPDATE 20.01.2017: Heute wurde uns mitgeteilt das der Link aus Wikipedia wieder entfernt wurde?!?

Seite 2 – Dokument (Übersetzung)  108 R. 3050

Teile mit ANDEREN die ANDERE Seite der Medaille:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar