Schule zahlt 100 Euro für Hinweise auf Kiffer

In einer Gesellschaft

….. in der Alkohol mit Männlichkeit gleichgesetzt wird ist es schon eine grosse Heuchelei so massiv gegen „Mary Jane“ vor zugehen. Dann noch junge Heranwachsende mit Geld zum Mobbing und denunzieren zu ködern, schlägt dem Fass den Boden aus. Man stelle sich nur vor,  einer wird zu Unrecht beschuldigt? Es ist eine Schande zu was die Gesellschaft mutiert.

Gerüchte über den Konsum von Hasch und Marihuana an Gymnasien gibt es immer wieder. Dieses Mal soll am Siebold Gymnasium gekifft werden. „Vor einem Monat habe ich von Eltern Hinweise bekommen, dass an der Schule Cannabis geraucht und gehandelt werde“, sagt Schulleiter Hermann Rapps auf Anfrage der Redaktion. Verdächtigt wurden Schüler der Mittelstufe, die zwischen 14 und 15 Jahre alt sind. „Ich musste handeln“, erklärt Rapps. Er setzte eine 100-Euro-Belohnung für Hinweise auf Schüler aus, die Haschisch konsumieren oder verkaufen. Verdächtigungen gab es daraufhin einige, erhärtet hat sich keine.

Möglichkeiten der Prävention

Der Direktor des Gymnasiums am Rennweger Ring habe den Schulverbindungsbeamten von den Gerüchten in Kenntnis gesetzt, erklärt Polizeisprecherin Kathrin Thamm. Ihm seien „Möglichkeiten der Prävention“ angeboten worden. Doch „ohne besonderen Anlass“ gebe es keine Kontrollen auf dem Schulgelände. Strafanzeigen seien bislang nicht bekannt. Allerdings liefen im Siebold-Gymnasium „Ermittlungen und Absprachen“ noch. Grundsätzlich sei es der Polizei ein „großes Anliegen“, mit den Schulen eng zusammenzuarbeiten und Hinweisen sofort nachzugehen.

Laut Statistik ist Drogenhandel an Würzburger Schulen kein wirklich drängendes Problem. „Zwischen 2010 und 2014 gab es dort zwischen einem und sieben Rauschgiftdelikten“, sagt Kathrin Thamm. Anzeigen gegen Schüler durch Lehrer und Schulleiter gebe es einzelne.
Handel mit Cannabisprodukten

So sei im Mai 2014 gegen einen 14-jährigen Mittelschüler und fünf Monate später gegen einen 15-jährigen Realschüler wegen Handels mit Cannabisprodukten ermittelt worden. Steigende Zahlen gibt es für Rauschgiftdelikte im Stadtgebiet, bei denen Schüler und Studenten Tatverdächtige sind: von 137 in 2010 sind die Fallzahlen auf 232 in 2015 gestiegen. Eine eigene Erhebung für Schüler führt die Polizei nicht.

Dass Schulleiter Rapps eine Fangprämie von 100 Euro für Hinweise auf dealende Schüler ausgesetzt hat, möchte die Polizei „nicht bewerten“. Rapps selbst sagt, dass es beim Thema Drogen „eine Mauer des Schweigens“ gebe. Aus „falsch verstandener Freiheit und Kameradschaft“ würden Schüler „Gefährder“ nicht nennen.

Prämie sei juristisch akzeptabel

Rechtsanwalt Hanjo Schrepfer hält die Prämie für „juristisch akzeptabel und nicht rechtswidrig“. Allerdings würden so die Schüler „quasi unter einen Generalverdacht gestellt“. Der Fachanwalt für Strafrecht, der selbst Vater ist: „Ich halte eine solche Vorgehensweise für moralisch anstößig und erzieherisch kontraproduktiv.“

Laut Rapps haben sich nach dem Aussetzen der Belohnung mehrere Schüler mit Hinweisen gemeldet. Einmal seien die 100 Euro, finanziert aus Rapps eigener Tasche, bezahlt worden. „Alle anderen Hinweise sind aus Sorge um Mitschüler und -schülerinnen erfolgt“, sagt der Schulleiter.

Bestätigt haben sich die Gerüchte auf Drogenhandel in der Schule nicht. In den Gesprächen mit den Beschuldigten habe sich herausgestellt, dass die Verdächtigungen unbegründet gewesen seien. Auf die Frage, was passiert wäre, wenn sich die Hinweise bestätigt hätten, sagt der Schulleiter: „Drogendealer wären angezeigt und aus der Schule entlassen worden.“

Unterschied zwischen Konsumenten und Dealern

Dass die Fangprämie abschreckend wirkt, glaubt der Vorsitzende des Elternbeirats am Siebold Gymnasium, Christian Richter. Man könne das Kopfgeld zwar auch kritisch sehen, „aber bislang haben sich keine Eltern deswegen bei uns gemeldet“.

Dem Elternbeiratsvorsitzenden ist es wichtig, dass die Schulleitung des Siebold-Gymnasiums zwischen Konsumenten und Dealern unterscheidet. „Unsere Kinder müssen davor geschützt werden, dass ihnen in der Schule Cannabisprodukte angeboten werden. Deshalb sollten Dealer mit Disziplinarmaßnahmen oder auch strafrechtlich belangt werden.“

Laut Rapps hat die Aktion den Schülern deutlich gemacht, dass es am Siebold Gymnasium „null Toleranz für Drogen“ gebe. Außerdem sei eine wichtige Diskussion in Gang gesetzt worden. „Insgesamt wurde klar, dass die Schülerinnen und Schüler eine drogenfreie Schule möchten.“

Bitte teile diesen Beitrag:

Verwandte Beiträge

-Wie ist deine Meinung zum Thema?