ROPEC statt OPEC? Russland übernimmt Ruder am Ölmarkt – OilPrice

Durch sein glänzendes Manöver hat Russland die Führungsrolle zum Aufbau eines neuen Erdöl-Kartells mit den OPEC-Staaten übernommen, schreibt das Online-Portal OilPrice.com. Falls die Länder bei dem Treffen im März eine Vereinbarung erzielen, könnte Moskau 73 Prozent der weltweiten Lieferungen „kontrollieren“.

Die Entstehung eines neuen Öl-Kartells unter Russlands Führung, das die Medien als ROPEC bezeichnen, kann zu einer ernsten Änderung der Machtverhältnisse weltweit führen, berichtet OilPrice.com.

„Wenn dieses Szenario funktioniert, wird Russland tatsächlich zum Spitzenreiter unter den großen Erdölförderländern, weil es dann die Kontrolle über 73 Prozent aller Weltlieferungen übernimmt“, so der Autor des Artikels.

Das Treffen der Vertreter von Russland, Katar, Saudi-Arabien und Venezuela im letzten Monat war der erste Schritt zur Erschaffung des neuen Kartells. Die nächsten Gespräche, voraussichtlich mit erweiterter Beteiligung, finden Mitte März statt.

Wenn Russland und die OPEC-Länder bei dem zweiten Treffen übereinkommen, könnte Moskau seine Führungsposition ausbauen, konstatiert OilPrice.

Vor der Krise war Saudi-Arabien für die Erdöl-Preise tonangebend. Nach dem rasanten Preisverfall für Öl hat sich seine Rolle abgeschwächt. „Abgesehen davon, dass Russland und Saudi-Arabien verschiedene Seiten im syrischen-Konflikt unterstützen (…), hat der Preisverfall am Ölmarkt eine Koalition zwischen den beiden Seiten möglich gemacht“, betont OilPrice.

Quelle: Sputnik

Teile die andere Seite der Medaille:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Verwandte Beiträge

2 Thoughts to “ROPEC statt OPEC? Russland übernimmt Ruder am Ölmarkt – OilPrice”

  1. Wieso? Erklärt das mal bitte jemand?

    1. NPR

      Was meinst du mit wieso?

Hinterlasse einen Kommentar